Causa Reichelt: Spiegel-Korrektur erhöht Druck auf Stern-Preis-Jury

Zweifel an den Aussagen einer wichtigen Belastungszeugin in der Causa Reichelt haben beim Spiegel nun zu einer Korrektur der Berichterstattung geführt. Die Entscheidung erhöht auch den Druck auf die Jury des Stern-Preises. Die hatte sich bislang geweigert, die Auszeichnung als Geschichte des Jahres (2022) zu überprüfen.

Es sind 1579 Zeichen, die der Spiegel aufwendet, um zu erklären, weshalb er aus einem zentralen Artikel in der Causa Reichelt einen Satz mit 140 Zeichen getilgt hat. Dass die Erläuterung elf Mal umfangreicher ausfällt, mag mit der Bedeutung des gestrichenen Satzes beziehungsweise der Person zu tun haben, auf die er zurückzuführen ist.

Denn es handelt sich dabei um eine gewichtige, wenn nicht sogar die wichtigste Zeugin in der Affäre rund um die Vorwürfe des Machtmissbrauchs gegenüber Julian Reichelt, die ihm im Oktober 2021 den Job als Chefredakteur von Bild kostete. Es war Constanze Müller, so nennt der Spiegel die ehemalige Mitarbeiterin von Bild, die nicht nur den Vorwurf des Machtmissbrauchs erhärtete, sondern den Eindruck erweckte, Reichelt habe sie zum Sex gedrängt. Damit erhielten die Vorwürfe gegenüber Reichelt, die von mehreren Frauen erhoben worden seien, eine besondere Schwere.

Spiegel streicht Satz über Abhängigkeit der Zeugin von Julian Reichelt

Ausschlaggebend dafür war eine Behauptung, die Müller im Zuge des Compliance-Verfahrens tätigte und später in einer Schadensersatzklage gegen Axel Springer wiederholte. Darin beschrieb sie, wie Reichelt sie während einer Dienstreise in Wien ins Hotel bestellt habe, um mit ihr intim zu werden. Dabei sprach sie von „Sex on demand“. Der Spiegel baute in seiner Berichterstattung im Oktober 2021 darauf folgenden Absatz auf:

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen