Faktencheck statt Halluzination: So hilft die Google-KI beim Redigieren

ChatGPT gibt es erst seit knapp einem Jahr, doch die Faszination für Generative KI hat schon jetzt viele Medienmenschen erreicht. Nur: Stimmt denn wirklich alles, was die künstliche Intelligenz aus den Tiefen ihrer neuronalen Netze holt? So oft wie in den vergangenen zwölf Monaten habe ich jedenfalls noch nie das Wort „halluzinieren“ gelesen. Daher mag überraschen, dass Google mit seiner KI Bard nicht mehr nur anbietet, Texte zu schreiben, sondern sie auch zu prüfen.

Googles Bard kommt mit eigenem Faktencheck

Statt die KI beim Halluzinieren zu ertappen, möchte ich mich allerdings lieber zurücklehnen und den Spieß umdrehen: Die KI soll meine Texte gegenlesen und mir meine ganz menschlichen Halluzinationen zeigen. Kann man künstliche Intelligenz ausgerechnet in einem Bereich des Journalismus einsetzen, in dem es auf Faktentreue und Korrektheit so stark ankommt wie sonst nirgends? Man kann und es klappt erstaunlich gut.

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Tibor Martini
Tibor Martinihttps://tibor.net/
Tibor Martini ist Experte für Social Media und Audience Development. Er mag den Journalismus für seine Inhalte – und möchte, dass er von möglichst vielen Lesern wahrgenommen wird. Für Medieninsider beleuchtet er die Entwicklungen rund um künstliche Intelligenz

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen