Ippen bringt BuzzFeed nach Österreich

Zusätzlich entsteht in Wien ein neuer Standort der Zentralredaktion

Nach dem Aufbau einiger Standorte in Deutschland plant Ippen Digital nun die Expansion ins Ausland. Mit einem neuen Standort in Wien will das Tochterunternehmen der Ippen Mediengruppe (Merkur, tz, Frankfurter Rundschau) die Berichterstattung für und aus Österreich stärken. Geplant ist auch der Launch eines Austria-Ablegers des gerade akquirierten Web-Portals BuzzFeed. Chefredakteur Markus Knall (Foto) erklärt, was hinter den Plänen steckt.

Noch ist die Domain BuzzFeed.at mit einem Passwort geschützt, in den kommenden Wochen wird sich das aber ändern. Neun Monate nach der Übernahme des Deutschland-Ablegers von BuzzFeed arbeitet Neu-Eigentümer Ippen Digital an der Expansion ins Ausland. BuzzFeed wird das erste Ippen-Portal in Österreich sein.

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr zum Thema

Alessandro Alviani wird KI-Chef der Süddeutschen

0
Bisher arbeitete er für Ippen Digital.

KI-Experte Alessandro Alviani verlässt Ippen

0
Er gilt als einer der führenden KI-Experten in der deutschen Publisher-Branche – wohin es ihn nun zieht, ist noch unbekannt.

Wo Konzentration im Journalismus schädlich wird

0
Im Lese-Letter diese Woche: Anna Ernst ist Medieninsider-Chefreporterin, Dagmar Rosenfeld wird Co-Herausgeberin bei The Pioneer und das junge Publikum für Medienverantwortliche bleibt eine Black Box.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen