Wie Publisher und Plattformen auseinanderdriften

Ein Verleger erzählte mir kürzlich von einer faszinierenden Verhandlung: Sein Verlag befand sich in Gesprächen mit einem Tech-Giganten, der die Veröffentlichung seines eigenen Large Language Models (LLM) vorbereitete. Es ging um die Lizenzierung der Inhalte für weniger als fünf Millionen US-Dollar. Kurzfristig wäre das eine verlockende Einnahmequelle nach einem schwierigen Jahr für dieses Unternehmen und die meisten Publikumsverlage. 


Der Artikel erschien zuerst bei The Rebooting von Brian Morrissey.

Wir übersetzen einmal im Monat einen seiner Texte.


Solche Deals würden andere konkurrierende LLMs unter Druck setzen, ihre Rechnungen zu begleichen. Sie sind ein Anzeichen dafür, dass 2024 das Jahr werden könnte, in dem die Beziehung zwischen Verlegern und riesigen Technologieplattformen endgültig auseinanderdriften wird. Das hat fünf Gründe:

Erstens: Das Trommeln für regulatorische Entlastungen hält an

Australien und Kanada haben eine Vorlage für Verleger geliefert, wie sie Hilfe von Regierungen im Umgang mit Tech-Konzernen bekommen können. Google und Facebook haben ihre Programme zur Unterstützung des Journalismus zurückgezogen, weil sie nicht funktioniert haben. Sie haben die Schecks gestrichen, weil sie das Gefühl hatten, dass sie für die Cocktailpartys in Campbell Browns Wohnung nicht viel zurückbekommen haben.

Zweitens: Das Silicon Valley und die Newsbranche führen einen Kulturkampf

Elon Musk steht stellvertretend für eine Gruppe innerhalb der Tech-Branche, die die Medien als Feinde betrachtet. Früher hielt ich das alles für Angeberei, jetzt nehme ich diese Leute wörtlich und ernst. Der Bürgerkrieg zwischen E-Acc und Decel wird zur Entwicklung eines parallelen technikfreundlichen Medienökosystems führen, das als Gegengewicht zur vermeintlichen Voreingenommenheit der Medien dient. Die Tech-Plattformen widmen sich der KI. Publishing im Allgemeinen und die Nachrichten im Besonderen sind für sie ein Ärgernis.

Drittens: Traffic verliert an Bedeutung

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Brian Morrissey
Brian Morrisseyhttps://therebooting.substack.com/
Brian Morrissey ist Herausgeber von The Rebooting. Der US-Journalist und Medienanalyst befasst sich dort mit dem Wandel der Medienbranche und ihren Geschäftsmodellen. Zuvor war Brian fast zehn Jahre President und Chefredakteur von Digiday.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen