The Kyiv Independent: Vom News-Start-up zum neuen Leitmedium der Ukraine

The Kyiv Independent ist weltweit bekannt. Dabei gibt es das Online-Medium erst seit vier Monaten. Im Interview erzählt CEO Daryna Shevchenko, wie Journalismus im Krieg funktioniert.

Bis vor wenigen Tagen war Shevchenko (Foto) noch in Kiew. Jetzt sitzt sie mit ihrem Hund vier Stunden westlich der ukrainischen Hauptstadt. Von dort leitet sie das junge Online-Medium, das sie mit Spenden finanziert. Auch ihre Redaktion macht weiter: von der Front und aus dem Bunker. 

Medieninsider: Frau Shevchenko, wie hat der Krieg The Kyiv Independent verändert?

Daryna Shevchenko: Wir haben im November 2021 angefangen und gingen im Dezember mit der Website live. Damals arbeiteten wir noch als Start-up und probierten viel aus. Erst vergangenen Monat haben wir unser Büro in einem zentralen Stadtteil Kiews gemietet. Eine Woche vor dem Krieg feierten wir unsere Einweihungsparty mit dem Team und anderen Journalisten. Über Nacht mussten wir dann unseren Ansatz ändern: Jetzt berichten wir rund um die Uhr. Wir sind kein Start-up mehr, wir sind zu dem Medium der Ukraine geworden.

Waren Ihre Mitarbeiter darauf vorbereitet?

Das sind keine Anfänger. Viele Mitarbeiter kamen von der Zeitung Kyiv Post, ehe sie im November eingestellt wurde*. Es ist also nicht so, als hätten wir Studenten nach ihrer Ausbildung eingestellt. Wir mussten auf eine 24-Stunden-Berichterstattung umstellen, an der Front und online arbeiten. Auf meiner letzten Gehaltsliste stehen 24 Kollegen, hinzu kommen etwa 25 Freiwillige. Einige unserer ausländischen Mitarbeiter sind in ihre Heimat geflohen, weil ihre Regierungen sie evakuiert haben. Wir anderen sind über Kiew, die Zentralukraine und die Westukraine verteilt. Manche arbeiten im Moment weniger, weil sie sich um ihre Familien kümmern müssen, keinen Zugang zum Internet haben oder die meiste Zeit im Bunker verbringen. Aber kein Mitarbeiter hat wegen des Kriegs aufgehört, für uns zu arbeiten.


Wie hat der Krieg Ihre persönlichen Aufgaben verändert?

Vor dem Krieg war ich sehr stark mit der kommerziellen Entwicklung beschäftigt, ich habe mit Werbepartnern gesprochen, Anzeigen verkauft, mich um Spendenpartnerschaften und Crowdfunding gekümmert. Die Leserschaft ausgebaut, mit der ich viel in Kontakt stehe. Jetzt mache ich so ziemlich das Gleiche, konzentriere mich aber noch mehr auf die Community. Ich habe auch mit vielen Spendern und Partnern gesprochen, die mir oder anderen ukrainischen Medien helfen wollten. Nur einen Tag vor dem Krieg haben wir die Crowdfunding-Kampagne gestartet. Ich habe die ersten zehn Tage des Krieges in Kiew verbracht. Wir waren mit der ganzen Anspannung überfordert und unterbesetzt. Ich war früher Reporterin, deswegen habe ich mich meinem Redaktionsteam angeschlossen. In meinem Stadtteil in Kiew gab es ständig Explosionen und Warnungen. Also floh ich in den Westen der Ukraine.

Alle Ihre Mitarbeiter berichten weiterhin. Wie muss man sich das vorstellen?

In Kiew gibt es alle zwei Stunden Bombenalarm, bei dem man sich in Sicherheit bringen muss. Das erschwert die Arbeit. Im Luftschutzkeller kannst du nicht produktiv sein. Dort gibt es normalerweise kein Internet, das hilft nicht beim Arbeiten. Die meisten unserer Angestellten in Kiew befinden sich in dieser Situation.

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

BuzzFeed Deutschland wird verkauft. Montage: Medieninsider

BuzzFeed findet neuen Eigentümer für Deutschland-Ableger

0
Für das Deutschland-Team von BuzzFeed beginnt die neue Woche mit einer guten Nachricht. Die US-Mutter hat sich mit einem deutschen Publisher auf die Weiterführung der Aktivitäten geeinigt.
Medieninsider-Kolumnistin Alexandra Borchardt, Foto: Ina Abraham

Politik-Journalismus: Runter vom Schlachtfeld, rein ins Labor

0
Der politische Journalismus in Deutschland hat seine Sache im Bundestagswahlkampf gut gemacht. Das heißt auch: Er hätte einiges noch besser machen können. Alexandra Borchardt fordert, rhetorisch ab- und inhaltlich umzurüsten. Denn es geht auch konstruktiv.
Die App Clubhouse. Grafik: Medieninsider / Zlatko Plamenov

Status-Update: Wo Clubhouse investieren will

0
Neues aus dem Clubhouse: die aktuellsten Entwicklungen und was die Gründer in ihrem jüngsten Townhall erzählt haben.
Helen Krueger-Janson
Helen Krueger-Janson kommt aus Frankfurt und hat in Bamberg mit einem Auslandsjahr an der Istanbul Bilgi Universität ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft absolviert. Anschließend hat sie sich mit ihrem Master of Science an der Universität von Amsterdam auf Political Economy spezialisiert. Vor ihrer Tätigkeit als freie Autorin hat sie bei der Süddeutschen Zeitung, dem Focus Magazin und in der Wirtschaftsredaktion von n-tv hospitiert.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.