Vize-Direktor Rudolf Porsch verlässt Springers FreeTech Academy

Rudolf Porsch, stellvertretender Direktor der FreeTech Academy, gibt nach 22 Jahren an der Journalistenschule von Axel Springer seinen Posten ab und scheidet damit aus dem operativen Geschäft aus. Er war seit 2010 stellvertretender Direktor der Axel-Springer-Akademie, wie die Kaderschmiede des Verlags vorher hieß.

Am Dienstag, den 10. Mai, ist sein letzter Arbeitstag im Büro. Danach wird er das aktuelle Team noch auf die traditionelle Abschlussreise nach Israel begleiten. Nach Unternehmensangaben soll Porsch der Academy freiberuflich erhalten bleiben, im Sommer das Auswahlverfahren für neue Journalistenschüler leiten.

Porsch war von 2000 bis 2006 bereits Vize-Chefs des Vorläufers, der Axel Springer Journalistenschule.

Dem Verlag Axel Springer war Rudolf Porsch lange treu. Mit Unterbrechungen schrieb er vor seiner Zeit als Ausbilder insgesamt zwölf Jahre für die Berliner Morgenpost, die seinerzeit noch zu Springer gehörte. Er lehrte auch 15 Jahre lang bei Vorlesungen in Universitäten, zuletzt im Internationalen Journalistenkolleg der Freien Universität Berlin, dem Lehrstuhl zum Schutz Europäischer Kulturgüter der Europa Universität Viadrina Frankfurt sowie in der juristischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine Karriere begann 1979 als freier Journalist.

Keine Personalien, News und Hintergründe aus der Medienbranche verpassen und jetzt den kostenfreien Newsletter von Medieninsider abonnieren oder direkt Medieninsider werden.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Jay Rosen, Foto: Bonn Institute/Mika Baumeister.

Jay Rosen: Wo sich der Journalismus selbst im Weg steht

0
US-Journalismus-Forscher Jay Rosen über unter Druck geratene Mediensysteme und Missverständnisse in Haltungsfragen und bei Diversitätsforderungen.
Holger Friedrich, Eigentümer Berliner Verlag, Foto: Fabian Schrum

Holger Friedrich: „Wir kümmern uns nicht um Print“

0
Im Directors' Club spricht Holger Friedrich über den Personalumbau im Berliner Verlag nach seiner Übernahme, seine Idee von wirtschaftlichem Journalismus und warum er sich nicht weiter um Print kümmert.
Claudia Michalski, Kolumnistin bei Medieninsider

Home-Office-Debatte: So riskieren (Medien-)Unternehmen eine Kündigungswelle

0
Die Diskussion um den Arbeitsplatz im Büro ist zurück Was ist in (post-)pandemischen Zeiten angebracht – und wie positionieren sich Medien als Arbeitgeber?

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.