Alle Beiträge von

Marvin Schade

Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

Ein Österreicher will die deutsche Presseförderung anschieben

Ein neuer Fonds soll Medien bei der Entwicklung tragfähiger Geschäftsmodelle unterstützen. Bemerkenswert daran: Geschäftsführer Martin Kotynek zielt auch auf staatliche Finanzmittel ab, die es noch gar nicht gibt. 

Ein Newsletter, drei Zukunftskonzepte für den Journalismus

Im Lese-Letter diese Woche: Wie Martin Kotynek mit dem Media Foward Fund die staatliche Presseförderung vorantreiben will, was Verlage mit alles.plus planen und wie sich Madsack bei kritischen Nachfragen zum Stellenabbau bei der Sächsischen windet.

Wer soll das noch verstehen?

Die Jury des Stern-Preises zeichnet die Süddeutsche Zeitung in der Kategorie „Geschichte des Jahres“ aus – für die Recherchen zur „Flugblatt-Affäre“ rund um Hubert Aiwanger. Wer will sich da noch über Entfremdung vom Journalismus wundern? Ein Kommentar. 

Paul Ronzheimer bekommt TV-Format bei der Konkurrenz 

Nach dem Aus von Bild als TV-Sender will der Axel-Springer-Reporter weitersenden. Nach Informationen von Medieninsider bekommt er dafür ein eigenes Fernsehformat. Bemerkenswert: Es wird nicht beim hauseigenen Sender Welt laufen. 

Umzug von Auto und Computer Bild offiziell: Das sind die Details des „ABC“-Projekts

Die beiden Magazintitel sollen näher an die Muttermarke Bild heranrücken. Wie das „ABC“ getaufte Projekt vonstattengehen soll, was sich Axel Springer davon erhofft und wo Stellen gestrichen werden.

Marion Horn hat recht

Im Lese-Letter diese Woche: Mit welcher Kritik an Medieninsider die Bild-Chefin ganz richtig liegt, welche Rede Philipp Welte beim MVFP-Kongress halten sollte und welche Unternehmen bereits Deals mit OpenAI gemacht haben.

Neue alte Arbeitswelt

Die Corona-Pandemie hat auch die Medien- und Verlagsbranche ins Zeitalter moderner Arbeitsmodelle befördert. Bei Axel Springer scheint man Remote-Work- und Mobile-Office-Konzepten allerdings nicht mehr viel zu halten. CEO Döpfner ordnet jetzt die Rolle rückwärts an.

Auch Cornelius Pollmer verlässt die Süddeutsche

Bei seinem neuen Arbeitgeber wird sich der Journalist wieder auf sein Fachgebiet konzentrieren.

Redakteure müssen draußen bleiben  

Die Bild-Chefredaktion kündigt ihren Mitarbeitern ein „Geschenk“ an. Statt Dankbarkeit hagelt es aber Kritik. In der Redaktion befürchten einige eine Zuspitzung von Hierarchien – sogar vor „einem weiteren kulturellen Rückschritt“ wird gewarnt.

Diese Schlüsselfigur verlässt das Reichelt-Portal Nius

Julian Reichelts Medien-Start-up expandiert nach Österreich. Derweil muss er in Deutschland einen bedeutenden Abgang kompensieren– es könnte nicht die einzige wichtige Personalie bleiben.

Musk kanzelt Springer-Reporterin ab – so reagiert der Konzern

Elon Musk würgt bei einer Tech-Konferenz eine Journalistin von Business Insider ab, noch bevor sie zu ihrer eigentlichen Frage kommt. Während der Milliardär klare Worte für das Medium findet, fällt die Reaktion von Eigentümer Axel Springer darauf ziemlich schmallippig aus.

Strg_F: Suchst du noch oder funkst du schon?

Vor bald einem halben Jahr stürzte das öffentlich-rechtliche YouTube-Format nach Kritik von Rezo in die Krise. Seither herrscht: Funkstille. Die angekündigte Aufarbeitung der Recherchemethoden von Strg_F dauert an – und die Verantwortlichen verweigern jede Auskunft. Dabei scheint die Entscheidung über eine Fortsetzung bereits gefallen.