Correctiv und das „Geheimtreffen“ in Potsdam: Darauf müssen Journalisten beim Rechtsbruch achten

Eines muss man Correctiv in jedem Fall lassen: Die Remigrationsrecherchen, für die das Investigativmedium über ein Treffen von wohlhabenden Unternehmern und rechten Vordenkern in Potsdam berichtet hat, dürften schon jetzt zu den wirkungsstärksten des Jahres zählen. Hunderttausende Menschen demonstrierten im Anschluss der Veröffentlichungen gegen Rechtsextremismus, Politiker bis hin zum Bundeskanzler und Bundespräsidenten meldeten sich zu Wort und trafen auf viel Geschimpfe der politischen Rechten. Im Zentrum der Recherchen stand das „Geheimtreffen“, weil dort diskutiert worden sein soll, wie man möglichst viele Menschen mit Migrationshintergrund loswerden könnte.

Die für Medienbeobachter nahm die Geschichte erst nach der Veröffentlichung von Correctiv Fahrt auf – denn den Recherchen soll der Glanz genommen werden. Seit Wochen nun tobt ein Kampf um die Deutungshoheit, in dem die auf die Vertretung von Betroffenen spezialisierte Presserechtskanzlei Höcker mitmischt. Diese hat sieben eidesstattliche Versicherungen von Teilnehmern des Treffens vorgelegt, die am Wahrheitsgehalt einiger Aussagen Zweifel aufkommen lassen sollen. Wie sehr es überrascht, dass die Teilnehmer des Treffens sich heute anders daran erinnern, als es von Correctiv aufgeschrieben wurde, mag jeder selbst entscheiden. Das Medium hat jüngst selbst mit der Vorlage von wiederum acht eidesstattlichen Versicherungen reagiert, um die Glaubwürdigkeit seiner Recherchen zu untermauern.

Unterschied zwischen Beschaffung und Verwertung von Informationen

Der medienwirksame Streit soll in dieser Kolumne allerdings nicht ablenken von einem grundsätzlichen Kritikpunkt, der direkt nach Veröffentlichung des Treffens aufgekommen war und dessen Kernfrage für die Arbeit investigativ arbeitender Journalisten von Relevanz ist. Ging es bei den Recherchen mit unlauteren Methoden zu?

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Alexander-Georg Rackow
Alexander-Georg Rackowhttps://www.linkedin.com/in/alexanderrackow/?originalSubdomain=de
Alexander-Georg Rackow war über viele Jahre als Investigativjournalist (Bild am Sonntag, Focus Magazin), als Pressesprecher wie auch als PR-Berater tätig. Mittlerweile berät er als Rechtsanwalt seine Mandanten unter anderem im Medien- und Presserecht.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen