Landtagswahl in Sachsen-Anhalt: die „Niederlage der Demoskopen“

Der Wahlabend in Sachsen-Anhalt sorgte für einige Überraschungen. Die wohl größte: Das Ergebnis fiel deutlich anders aus, als die Wahlumfragen der vergangenen Tage erwarten ließen. Wie ist das zu erklären und wer trägt die Verantwortung? Die fragenden Meinungsforschungsinstitute oder die interpretierenden Berichterstatter?

Die Landtagswahl in Sachsen-Anhalt versprach ein Wahlkrimi zu werden. Angestachelt von Meinungsumfragen prophezeiten die Medien in den vergangenen Tagen immer wieder ein „KopfanKopfRennen“ zwischen der CDU und der AfD. So sah das Meinungsforschungsinstitut Civey – beauftragt vom Spiegel – die AfD zuletzt nur einen Prozentpunkt hinter der CDU, genauso das Institut Insa im Auftrag von Bild, das etwa zwei Wochen zuvor die AfD sogar als stärkste Kraft vermeldete.

„Niederlage der Demoskopen“

Die Demoskopen der Forschungsgruppe Wahlen (ZDF) oder infratest-dimap (ARD) kamen in ihren jüngsten Umfragen zwar auf größere Abstände zwischen Union und AfD (Forschungsgruppe Wahlen 7 Prozentpunkte, infratest-dimap 4 Prozentpunkte), lagen mit Blick auf das Ergebnis in Sachsen-Anhalt aber ebenfalls deutlich daneben.

Screenshot: Wahlrecht.de

Keines der Institute, deren jüngste Umfragen nicht älter waren als eineinhalb Wochen, lag ansatzweise richtig. So schnitt die CDU deutlich besser ab als von allen vorhergesagt, die AfD, aber auch die Grünen deutlich schlechter. Der ARD-Journalist Georg Restle sprach von einer „Niederlage der Demoskopen“.

Das sagen die Meinungsforscher zu ihren Umfragen

Enorme Diskrepanzen zum Ergebnis ergaben sich bei Insa. Das Institut, dessen jüngste Umfrage am 4. Juni, also zwei Tage vor der Wahl, veröffentlicht wurde, prognostizierte der CDU lediglich 27 Prozent, der AfD 26 Prozent.

Landtagswahl in Sachsen: Vorläufiges Ergebnis (am 06.06.2021) gegenüber jüngste Wahlumfrage von Insa im Auftrag für Bild

Geschäftsführer Hermann Binkert, CDU-Mitglied und ehemaliger Staatssekretär in Thüringen, erklärt dazu auf Anfrage von Medieninsider:

„Umfrageergebnisse können auch Wahlabsichten verändern.“

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf exklusive Recherchen, Interviews und Analysen
  • wöchentlicher Lese-Letter
  • Einladung zu regelmäßigen Community-Calls
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.