NFT im Journalismus: Paid Content neu gedacht

Coskun „Josh“ Tuna ist gerne vorne mit dabei – und deshalb niemand, der Zeit verliert. Daher wundert es kaum, was sich in den vergangenen Wochen in seinen Büroräumen mitten auf der Friedrichstraße in Berlin getan hat. Im Dezember saß er hier noch allein mit zwei Klappstühlen und einem Holztisch auf 320 Quadratmetern. Jetzt führt er – noch vorbei an ein paar Kisten – durch einen Greenroom, bevor er nicht ohne Stolz das räumliche Herzstück zeigt: Wo man zuvor noch durch eine über Eck gehende Glasfront das Treiben auf der repräsentativen Meile beobachten konnte, schaut man jetzt auf vertäfelte Beleuchtung und einen großen Bildschirm. Der Blick ist verbaut – Tuna hat hier ein TV-Studio einrichten lassen. Eine Maßanfertigung aus der Türkei, geliefert in nur acht Wochen. Allein dafür hat er einen niedrigen, sechsstelligen Betrag ausgegeben, sagt er. 

In den kommenden Wochen soll hier eine vollwertige, multimediale Redaktion eingerichtet sein. In jeder Ecke eine Set-Kulisse, auch ein Podcast-Studio soll folgen. Er will hier Journalismus auf allen Kanälen anbieten – mit einer eigenen Redaktion, aber auch Medienpartnern. Sie sollen für Tunas eigentliche Innovation produzieren, für seine Wette auf die Zukunft. Er will „Verleger einer neuen Generation“ werden. Tuna will mit seinem Start-up Kivvon Journalismus per NFT anbieten. 

Non-fungible Token, kurz NFT, sind Teil der Blockchain-Technologie und so etwas wie codierte Zertifikate, mit denen sich beispielsweise Dateien einem Urheber und Besitzer zuordnen lassen. Sie sind damit zwar weiter reproduzierbar, die Eigentumsverhältnisse aber geklärt. So entstehen digitale Unikate, die zugleich handelbar werden – zu teils astronomischen Preisen. 

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf den Ticketerwerb für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Kevin Dusch
Kevin Dusch ist seit 2021 freier Redakteur bei Medieninsider. Journalistisch ausgebildet wurde er an der Axel Springer Akademie. Davor standen Stationen bei lokalen Medien seiner Heimat Rostock wie das Rostocker Journal, die Norddeutschen Neuesten Nachrichten und Radio LOHRO. Zwischenzeitlich verantwortete er in der Corporate Publishing-Tochter von Axel Springer verschiedene Text- und Filmproduktionen. Neben Medienthemen interessiert er sich vor allem für Geschichte und Politik.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Mehr von Medieninsider

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.