Darum sollten wir auch im Digitalen auf das Glück des Zufalls setzen

Die Digitalisierung hilft Medien dabei, Nutzerbedürfnisse besser zu verstehen und entsprechende Produkte zu entwickeln. Nichts muss mehr dem Zufall überlassen werden. Wirklich nichts? Doch: Auch im digitalen Journalismus braucht es Platz für „Serendipity“ – für den glücklichen Zufall. 

Eifrige Leser genießen oft, sich von ihrer Zeitung oder Zeitschrift überraschen zu lassen. Vielleicht zieht sie eine Schlagzeile oder ein Foto in einen Artikel über ein Thema, das sie vorher gar nicht interessiert hat. Dieses Phänomen nennt man „Serendipity“ und heißt im Deutschen so etwas wie „glücklicher Zufall“.

„Serendipity“ ist eine Art Leseerlebnis, die von Natur aus mit dem Papier verbunden ist, wo jedes Umblättern neue Möglichkeiten für zufällige Entdeckungen bietet. Gute Publikationen liefern das Erwartbare. Großartige präsentieren Geschichten, die überraschen. Digitale Medien bieten viele Vorteile. Diese überraschenden Zufälle zu schaffen, ist für sie aber eine Herausforderung. 

Wer mehrere Tageszeitungen auf seinem Mobiltelefon liest, stellt schnell fest, dass viele die gleichen Geschichten präsentieren, die sie oft auf dieselbe Weise behandeln. Die Themen werden auf Basis von Nutzungsdaten mit dem Ziel ausgewählt, möglichst viele Besucher anzulocken, oft sind sie unerbittlicher Mainstream. Das bedeutet nicht, dass die guten und überraschenden Geschichten online nicht existieren. Sie sind nur nicht so leicht auffindbar wie in der gedruckten Zeitung oder im E-Paper. 

„Serendipity“ sollte aber nicht aufgegeben oder ignoriert werden, nur weil es schwierig ist, sie in der digitalen Nachrichtenumgebung anzubieten. Sie kann eine Publikation von der Konkurrenz abheben. Positive Überraschungen zahlen auf die Marke eines Mediums ein und stärken die Bindung zum Nutzer, dessen Loyalität das Wertvollste ist. 

Wie also kann es gelingen?

Erstens: Einfühlungsvermögen

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Tobias Schiwek: Das Jahr der Orientierung

0
Was Tobias Schiwek, CEO von Divimove, für Medientrends in 2021 erwartet.
Medieninsider-Kolumnistin Alexandra Borchardt, Foto: Ina Abraham

Die Individualisierung des Journalismus und ihre Folgen

0
Journalisten als Teil der Creator Economy – kann das funktionieren?

Leistungsschutzrecht: Und jetzt?

0
Das EU-Leistungsschutzrecht ist jetzt auch in Deutschland in Kraft. Geld an Verlage fließt deshalb noch lange nicht – die größten Konflikte und offenen Fragen in der Übersicht.
Dietmar Schantin
Dietmar Schantinhttps://www.instituteformediastrategies.com/
Dietmar Schantin begann seine Karriere als Studiomanager beim öffentlich-rechtlichen Fernsehen in Österreich, war als Executive Director für das internationale Mediennetzwerk WAN-IFRA tätig und berät heute weltweit Medienmarken bei der Transformation ihrer Newsrooms ins digitale Zeitalter. 2012 gründete er dazu die Beratung IFMS mit Sitz in Großbritannien und Österreich. Seine Expertise brachte er beim Wall Street Journal und anderen Dow Jones Medien ein, wie auch bei Ringier Schweiz, der Telegraph Media Group, Hindustan Times oder New Zealand Herald.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.