StartKolumne

Kolumne

Alles muss, nix kann

Rund um die Frage der Medienförderung werden politische Scharmützel ausgetragen. Dabei hat der Staat keine andere Wahl, als der freien Presse entschieden zu helfen – das hat sogar das Bundesverfassungsgericht bereits deutlich gemacht.

„Deal or deal with it“

Die Anbieter so genannter Large-Language-Modelle bilden neue KI-Oligopole, die Publisher in ein neues und zugleich längst bekanntes Dilemma stürzen. Über eine neue Bedrohung der Medienvielfalt und drei Aspekte, was Publisher dagegen unternehmen können.

Unternehmenskultur in Medienhäusern: So wird aus Schein ein Sein

Es geht um den Charakter eines Unternehmens: Claudia Michalski erklärt in ihrer Kolumne, worauf es bei einer gesunden Unternehmenskultur ankommt.

(Alb-)Traumberuf Journalist: So könnten Verlage der Nachwuchskrise begegnen 

Der Journalistejob hat seinen Reiz – und wird doch immer unattraktiver. Alexandra Borchardt beschreibt in ihrer Kolumne, wie sich die Branche wandeln muss, damit sich das ändert..

Flache Hierarchien erhöhen die Machtkonzentration

Unternehmen wollen bei Personaleinsparungen auch Hierarchien abbauen – was vernünftig klingt, birgt besonders in Redaktionen großes Risiko.

Enttarnung wie bei der RAF: So müssen Journalisten Opfer und Quellen vor KI schützen

Mithilfe künstlicher Intelligenz lassen sich Bilder und sogar Videos wieder entpixeln. Tibor Martini erklärt in seiner Kolumne, welche Tools das ermöglichen und wie man Informationen weiter schützen kann.

Der junge Nutzer, das unbekannte Wesen

Viele Medienverantwortliche behandeln das junge Publikum noch immer wie ein unbekanntes Wesen. Ein neuer Report kann ihnen zur Aufklärung beitragen.

Mangelware Medienfrauen

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hält immer noch viele Frauen von der Karriere ab. In den Medien kommt noch ein weiterer Punkt hinzu, meint Claudia Michalski: ein auf Narzissmus ausgelegtes System.

Die Black Box der KI-Debatte: Worüber Medienmacher lieber schweigen

In der Diskussion rund um künstliche Intelligenz im Journalismus trifft Euphorie auf Untergangsstimmung. Dazwischen liegen drängende Fragen, die aber unangetastet bleiben. In ihrer Kolumne nähert sich Alexandra Borchardt ihnen an.

Correctiv und das „Geheimtreffen“ in Potsdam: Darauf müssen Journalisten beim Rechtsbruch achten

Bei den Recherchen von Correctiv zu einem „Geheimtreffen“ rechter Vordenker in Potsdam kamen offenbar unlautere Methoden zum Einsatz. Alexander Rackow erklärt in seiner Kolumne, was Journalisten bei Rechtsbruch beachten müssen.

SEO-Management und KI: Vier Thesen für die Arbeit von Publishern

Ein Jahr nach dem Start von ChatGPT glaubt Kolumnist Tibor Martini: KI-ChatBots werden den SEO-Traffic nicht gefährden – aber SEO-Manager müssen sich auf Large Language Modelle (LLM) einstellen. Vier Thesen zur Zukunft von SEO und KI:

So gelingt generationenübergreifende Führung

Die Generationsgefälle in der Arbeitswelt scheinen so groß wie nie zuvor. Damit umgehen müssen vor allem die Chefs. Diese Kolumne erklärt, wie das gelingt.

Der Abgesang auf die Medienbranche kommt zu früh

In den USA werden derzeit viele Untergangsszenarien für den Journalismus geschrieben. Alexandra Borchardt sieht aber keinen Grund zu resignieren und benennt in ihrer Kolumne Aufgaben, die Medien nun zu erledigen haben.

Wie Publisher und Plattformen auseinanderdriften

Publisher haben lange eine Zweckgemeinschaft mit Tech-Konzernen gebildet. Brian Morrissey beschreibt in seiner Kolumne, wie sich die Vorzeichen haben sich geändert und stehen jetzt deutlich auf Entfremdung.

Diese KI-Features gehören beim nächsten Relaunch dazu

Künstliche Intelligenz kann dabei helfen, Prozesse dynamischer zu gestalten. Das gilt auch für den Relaunch von Websites. Hier sind fünf Möglichkeiten, KI dabei zu integrieren.

Wiedervorlage 2024: ein Merkzettel für Chefredaktionen

Die Herausforderungen für Medienorganisationen lassen sich längst nicht mehr auf ein laufendes Jahr beschränken. Deshalb benennt Alexandra Borchardt in ihrer Kolumne sieben strategisch wichtige Punkte, die Chefredakteure und Führungskräfte auf kontinuierlich Wiedervorlage haben sollten.

Neue Mitarbeiter integrieren: Die fünf Phasen des erfolgreichen Onboardings

Nach dem Recruitment ist vor dem Onboarding. Claudia Michalski gibt konkrete Tipps, wie man Mitarbeitern den Einstieg ins Unternehmen erleichtert.

Faktencheck statt Halluzination: So hilft die Google-KI beim Redigieren

ChatBots mit künstlicher Intelligenz laufen Gefahr zu halluzinieren. Wie passt das damit zusammen, dass Google Bard nun Faktenchecks durchführen will? Tibor Martini hat es für seine Kolumne getestet.

Ein Newsletter ist noch kein Geschäftsmodell

Newsletter sind nach wie vor ein beliebtes Publishing-Tool. Nur sind sie kein Allheilmittel. Brian Morrissey erklärt, weshalb Newsletter allein kein Geschäftsmodell sind und welche Schwächen sie noch mitbringen.

Zurück in die 90er: Warum sich auch Entscheider-Briefings mit Nutzerbedürfnissen beschäftigen sollten

Zahlreiche Medien wollen mit so genannten Entscheider-Briefings neue Märkte erschließen – oder alte retten? Alexandra Borchardt fragt sich nach dem eigentlichen Fortschritt der neuen Produkte. Denn eigentlich ist der Journalismus schon weiter.

So kehren Mitarbeiter wieder gerne ins Büro zurück

Unternehmen und Redaktionen wünschen sich von ihren Mitarbeitern wieder mehr Anwesenheit im Büro. Eine Pflicht einzuführen, ist aber der falsche Weg, meint Claudia Michalski. In ihrer Kolumne nennt sie Beispiele, wie sich Mitarbeiter stattdessen zur Rückkehr motivieren lassen.