DFL-Chef Christian Seifert: gemeinsame Sache mit Springer

Titelfotoprivat

Vor etwas über einem Jahr erklärte Christian Seifert, seinen Vertrag als Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL) nicht zu verlängern. Während seine Nachfolge mit der ehemaligen Springer-Managerin Donata Hopfen bereits geklärt ist, wird über seine Zukunft weiter gerätselt. Nun gibt es erste Hinweise.

Im Herbst 2020 machte Christian Seifert die ohnehin unruhige Fußball-Branche zusätzlich nervös: Die Vereine hatten gerade mit leeren Fußballstadien zu kämpfen, der DFB sorgte mit einer Führungskrise für Schlagzeilen, da kündigte der langjährige Chef der Deutschen Fußball Liga an, seinen Vertrag über 2021 hinaus nicht verlängert zu wollen. „Das hat dem deutschen Fußball in diesen schwierigen Zeiten gerade noch gefehlt“, kommentierten die Sport-Profis von Bild, die gleich einen Überlebenskampf sahen – nicht zu vergessen, dass die damalige Krise auch schwierige Zeiten für Bild bedeutete.

Seifert jedenfalls war für die Bundesliga und die Vereine in dieser Zeit ein wichtiger Stabilisator. Immerhin hatte der Medienmanager die Liga immer besser vermarktet, die Umsätze mit Einnahmen aus Lizenzen für Übertragungsrechte in die Höhe getrieben. Bis zur Saison 2024/25 können die Vereine immerhin mit durchschnittlich 1,1 Milliarden Euro pro Jahr rechnen.

Für viele war klar: Der Manager hinterlässt seiner – erst ein Jahr später gefundenen Nachfolgerin – Donata Hopfen große Fußstapfen.

Im Januar werden sich die beiden offiziell am Spielfeldrand abklatschen. Wohin es Seifert danach zieht, ist bislang unklar. Über sein Vorhaben nach 17 Jahren Bundesliga wird viel gerätselt. Nun kristallisiert sich heraus: Der Abschlag mit Hopfen könnte so etwas ähnliches wie eine Auswechslung im doppelten Sinne werden.

Denn Seifert spricht über eine gemeinsame Sache mit einem Haus, das Hopfen aus ihrer Karriere als Medienmanagerin bereits bestens kennt.

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Gwyn Nissen, Chefredakteur des Nordschleswiger, Foto: Karin Riggelsen

Die deutsch-dänische Tageszeitung Nordschleswiger ist jetzt papierlos

0
Der Nordschleswiger hat 2018 die Transformation als rein digitales Medium beschlossen. Seit Februar erscheint das deutschsprachige Medium aus Dänemark ohne seine Print-Zeitung
Markus Knall, Chefredakteur der Zentralredaktion von Ippen Digital, Foto: Stefan Weber Photo Art

Ippen bringt BuzzFeed nach Österreich

0
Ippen Digital plant eine Zentralredaktion in Wien – und den Start von BuzzFeed Österreich.

Informed: Team um Ex-Spotify-Manager glaubt an ein „Spotify für Journalismus“

0
Ideen für ein „Spotify für Journalismus“ gab es bereits viele, wirklich gezündet hat keine. Nun startet mit Informed ein neuer Anlauf.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.