Szenario 2022: Erscheint die taz bald ohne Print-Ausgabe?

Die taz macht viele Schlagzeilen, die eine gewisse Aufmerksamkeit erzeugen. 2018 machte sie eine große in eigener Sache: Der damalige Geschäftsführer Karl-Heinz Ruch stellte das Szenario 2022 in Aussicht – eine Zukunft ohne die täglich gedruckte Zeitung. Seither geht die taz mit dem Wandel offen um. 

2022: Das ist in weniger als sechs Monaten. Wird das Szenario real? Darauf gibt Katrin Gottschalk Antworten. Sie ist als stellvertretende Chefredakteurin zuständig ist für die digitale Produktentwicklung der taz.

In der zweiten Ausgabe des Directors‘ Club spricht sie über die papierlose Zukunft und darüber, wie die taz sich darauf vorbereitet und die Pläne umsetzen will. Auf das gesamte Video und ein paar Aussagen aus dem Interview hast du als Director-Mitglied Zugriff:

Oder Director-Mitgliedschaft abschließen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • Zugang zum Directors' Club mit regelmäßigen Events
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

„Über Twitter führt ein Weg in die Hölle“

1
Jakob Augstein hat kein Verständnis für das Verhalten der Medien während der Corona-Pandemie. Im Interview kritisiert er den Distanz-Verlust, spricht über Cancel Culture und erklärt, weshalb er bei Twitter aussteigt.

Fehlerkultur als vertrauensförderndes Qualitätsmerkmal

0
Dietmar Schantin meint, dass digitale Medien dieselben Qualitätsansprüche verfolgen sollten wie analoge.

Mail, Anruf oder sogar Post: So gestalten Publisher den Prozess bei der Abo-Kündigung

1
Schnell und unkompliziert soll der Abschluss eines Abos sein. Aber wie sieht es bei der Kündigung aus? Medieninsider hat den Check gemacht.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.