Karla kommt: Das steckt hinter dem ambitionierten Lokalprojekt aus Konstanz

Die Antwort auf schwindenden Lokaljournalismus lautet: neuer Lokaljournalismus. Deshalb kündigt sich mit dem Karla Magazin auch in Konstanz ein neues, verlagsunabhängiges Medium an. Doch die Begebenheiten sind etwas anders als in Münster (Rums) oder Düsseldorf (VierNull).

Das Marketing ist schon einmal durchdacht: Seit einigen Tagen zwitschert immer mal wieder der Name Karla durch die ein oder andere Twitter-Bubble. „Karla kommt“, heißt es dann, oder „Karla ist neugierig“, „Karla nimmt sich Zeit“, „Karla deckt auf.“ Das alles ist zumindest das, was Karla leisten will, wenn sie im Sommer an den Start geht.

Wer oder was ist Karla? Auch darüber gibt es Aufklärung. Karla ist ein neues, digitales und lokaljournalistisches Projekt, hinter dem acht Medienmacher aus Konstanz stehen. Sie wollen sich einreihen neben journalistischen Neugründungen wie Rums in Münster oder VierNull in Düsseldorf, auch sie wollen der medialen Monopolisierung in ihrer Region bei gleichzeitigem Schwund vieler lokaler Themen etwas entgegensetzen.

Gründe dafür fallen Michael Lünstroth (Foto oben: links) viele ein. Er ist einer der Gründer von Karla, arbeitete bis vor einigen Jahren selbst für den in der Region etablierten Südkurier. Im Gespräch mit Medieninsider nennt er drei Beobachtungen, die seine Initiative erklären:

► „Es gibt eigentlich keinen hintergründigen Journalismus mehr, der sich intensiv mit Kommunal- und Stadtpolitik befasst. Einfach, weil es im Netz nicht sonderlich gut geklickt wird.“

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Spotify: Mehr als ein Angriff aufs Radio

0
Spotify ist eine der wichtigsten Plattformen für Podcasts – wie sich das Unternehmen im Audio-Segment durchsetzt und an welchen Stellen Konfliktpotenzial besteht.
Julia Jäkel Gruner Jahr

Julia Jäkel verlässt Gruner + Jahr: Ein Abschied von nur noch symbolischer Bedeutung

0
Im operativen Geschäft hat die Managerin eine immer geringere Rolle gespielt, das Zukunftsprojekt verantworteten andere. Ein Kommentar.

Fünf wichtige Voraussetzungen für Erfolg im digitalen Abogeschäft

0
Paid Content ist kein Selbstläufer, sondern erfordert ein neues Mindset – Dietmar Schantin nennt fünf Voraussetzungen für Erfolg.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.