Der Kunde ist König – nur nicht bei den Medien

Tim Groot Kormelink von der VU Amsterdam hat vor vier Wochen eine Studie veröffentlicht, die sich qualitativ mit der Frage beschäftigt, warum Menschen für Nachrichten nicht bezahlen. Er fasst seine Ergebnisse folgendermaßen zusammen:

„Die Studienteilnehmer hatten vier Hauptgründe, nicht für Nachrichten zu bezahlen: Preis, ausreichend frei verfügbare Nachrichten, sich nicht festlegen zu wollen, sowie Liefer- und technische Probleme.“ 

Weitere Ergebnisse sind, dass digitale Unterhaltungs-Abos (Netflix, Spotify etc.) das Denken der jüngeren Studienteilnehmer über die Bezahlung von Nachrichten deutlich beeinflussten. Auffällig war auch, dass die Teilnehmer sich bei der Angabe des Preises an einem vollständigen Print-Abo orientierten, selbst wenn sie eigentlich ein weniger kostspieliges Wochenend- oder digitales Abo bevorzugten. 

Bezeichnend war aber ein Auszug aus einem seiner Interviews:

“Interviewer: Is there anything stopping you from getting a subscription?

Jason (28): Money

Interviewer: Yeah?

Jason (28): Yeah

Interviewer: Do you know much it costs?

Jason (28): No (laughs)”

Es herrscht Unkenntnis und Verwirrung beim Kunden. Niemand bewertet ohne Kenntnis des Preises, ob ein Produkt einen angemessenen Gegenwert liefert. Kunden bezahlen nicht, wenn sich der Wert des Produktes nicht erschließt. Bessere Kommunikation, aktiveres Engagement und ganz einfache Preise sind notwendig. Dass vielen journalistischen Medien genau das fehlt, verwundert kaum. Denn noch immer beruht ihr Geschäft auf gewissen Missverständnissen.

Eine Prise Bescheidenheit und ein Löffel Kühnheit

Das wohl größte: Medien und ihre Macher glauben, sie sind unverzichtbar. Es mangelt ihnen an Bescheidenheit. An der Bescheidenheit, zu erkennen, dass journalistische Medienprodukte keine Selbstverständlichkeit mehr sind. 

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Darum sollten Publisher ihre Twitch-Ambitionen nicht begraben

0
Medienmarken landen bei ihrer Suche nach dem jungen Publikum oft bei Instagram oder neuerdings TikTok. Gut an dieser Strategie ist, dass Redaktionen dorthin gehen, wo sich ihre Nutzer aufhalten. Schlecht daran ist, dass Instagram und TikTok zwar Reichweite versprechen, aber keine nachhaltigen Beziehungen.

Journalismus im Ukraine-Krieg: Medieninsider spenden

0
Wir spenden die Hälfte unseres Umsatzes aus Jahres-Mitgliedschaften an Reporter ohne Grenzen

Directors‘ Club mit Andrea Wasmuth

0
Gast im Directors' Club war Andrea Wasmuth. Sie ist seit 2020 Geschäftsführerin der Handelsblatt Media Group.
Andreas Gebhard
Andreas Gebhard ist Gründer der Unternehmensberatung Forward Momentum, LLC und hilft Start-ups, Innovationsteams in Großunternehmen und Mittelständlern dabei, ihre Ziele umzusetzen (und manchmal auch, sie erst zu definieren). Er war früher selbst Journalist und hat Redaktionsteams in Deutschland und den USA geleitet. Von New York, Berlin, oder anderswo in der Welt blickt er auf die deutsche Medienlandschaft und gibt hier mit einem outside view Denkanstöße für alle Medieninsider.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.