Die Event-Wende: In Nischen gehen und Dinge tun, die Plattformen nicht können

Events wurden lange unterschätzt. Brian Morrissey erklärt anhand von Semafor und Justin Smith, wie sie vom Nebengeschäft zum Kern journalistischer Unternehmen werden.


Der Artikel erschien zuerst bei The Rebooting von Brian Morrissey.

Wir übersetzen einmal im Monat einen seiner Texte.


2017 sprach ich auf dem Digiday Publishing Summit mit Justin Smith. Der Co-Gründer von Semafor war damals noch CEO von Bloomberg Media und er hatte gerade einen „Überlebensleitfaden“ für Verleger auf dem Höhepunkt des Plattformchaos vorgestellt. Ich bemerkte, dass Bloomberg als Teil eines riesigen Daten- und Informationsdienstleistungsunternehmens, das im Endgerät verankert ist, vielleicht anders ist als die meisten Verlage. Justin antwortete: „Eure Events sind euer Terminal“. Nicht ganz in der gleichen Größenordnung, entgegnete ich.

Bei Digiday, wo ich zu der Zeit Präsident und Chefredakteur war, machten Veranstaltungen den Großteil unserer Einnahmen aus. Ich verließ Adweek vor allem, weil ich nicht an das dortige Geschäftsmodell glaubte, denn es basierte auf Gratulationsanzeigen in einem Printprodukt. Es gibt nur eine begrenzte Anzahl von Gratulationslisten, die man erstellen kann, um Verkäufer dazu zu bringen, ihren Kunden zu gratulieren. Bei Digiday habe ich gesehen, wie PubMatic und Rubicon darum kämpften, wer ein Abendessen ausrichten durfte. Das schien mir ein besseres Geschäft zu sein.

Veranstaltungen werden zu einem zentralen Bestandteil vieler Geschäftsmodelle im Verlagswesen, wie sie es bei B2B-Medien schon lange sind. In seinem „Survival Guide“ gibt Justin Verlegern zwei Ratschläge, die zeigen, warum Veranstaltungen so wichtig sind: Fragmentieren Sie sich in Nischen und tun Sie Dinge, die Plattformen nicht können.  

Veranstaltungen  haben sich in vielen Verlagsmodellen von einem ergänzenden Beitrag zu einem zentralen Bestandteil des Angebots entwickelt. Semafor, das Justin jetzt als CEO leitet, hat bereits ein Dutzend Events organisiert, bevor es überhaupt mit dem Publizieren begann.Seit dem Start im vergangenen Oktober gab es mittlerweile 30 Veranstaltungen. Es wird erwartet, dass das Veranstaltungsgeschäft in diesem Jahr 40 Prozent des Umsatzes ausmachen wird.

„Semafor ist ein Unternehmen für Live-Journalismus-Events und unterhält nebenbei einen Newsroom,“ sagte Justin mit einem Augenzwinkern zu mir. „Ich sage das, weil ich möchte, dass die Leute von mir hören, dass wir ein Event-Unternehmen sind und dass das ein wichtiger Teil unserer DNA ist.” Semafor folgt dem Beispiel anderer Verlage, die ein Elitepublikum erreichen. Bloomberg Media erwirtschaftet 20 Prozent seines Umsatzes mit seinen zahlreichen Veranstaltungen, darunter das New Economy Forum in Singapur, das an Davos erinnert. Fortune und Forbes haben ein großes Veranstaltungsgeschäft. Das Geschäftsmodell von Time basiert auf Veranstaltungen, die häufig die Grundlage für die Tentpole-Franchise bilden.

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Brian Morrissey
Brian Morrisseyhttps://therebooting.substack.com/
Brian Morrissey ist Herausgeber von The Rebooting. Der US-Journalist und Medienanalyst befasst sich dort mit dem Wandel der Medienbranche und ihren Geschäftsmodellen. Zuvor war Brian fast zehn Jahre President und Chefredakteur von Digiday.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen