Die Ozy-Saga: eine große (Ent-)Täuschung

Es hat etwa sieben Tage gedauert, um etwas mehr als sieben Unternehmensjahre zu pulverisieren: Das US-amerikanische Medienunternehmen Ozy Media ist Geschichte – weil dessen Chefs in außergewöhnlicher Weise gelogen und betrogen haben. Unter den Trümmern des Kartenhauses liegen 75 Mitarbeiter und eine Reihe Investoren, darunter der deutsche Medienkonzern Axel Springer. Über eine große (Ent-)Täuschung.

Fällt einem als Krisenkommunikator nichts mehr ein, versucht man das Objekt, von dem Gefahr ausgeht, zu diskreditieren. Und Carlos Watson fiel offenbar ziemlich schnell nichts mehr ein: Via Twitter versuchte er noch, die Glaubwürdigkeit des New York Times-Kolumnisten Ben Smith in Zweifel zu ziehen. Vergeblich. Die Spitze des Kartenhauses war bereits in sich zusammengefallen, der Rest eines – wie in den Folgetagen immer deutlicher wurde – instabilen Konstrukts längst am Wanken.

Wenige Tage später schreibt The Verge: „Ozy Media macht dicht, nur eine Woche nachdem die meisten von uns herausgefunden haben, dass es existiert.“

In diesem Fall müsste man nicht mehr erklären, wer Carlos Watson eigentlich ist und was Ozy eigentlich war. Unter normalen Umständen wäre das Aus des Unternehmens auch kaum eine Meldung wert – wäre die Geschichte des Untergangs nicht so unfassbar.

Aufstieg und Fall

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr zum Thema

Leo Ginsburg wird Ressortleiter bei Business Insider

0
Der 28-Jährige ist seit Sommer 2021 bei Business Insider, arbeitete zuletzt als leitender Redakteur.

Neue Stellvertreter und Zuschnitte: Bild erweitert die Chefredaktion

0
Darunter befindet sich ein Redaktionsmitglied, bei dem es in der jüngeren Vergangenheit zu internen Konflikten gekommen war.
Bild Logo

So geht es weiter mit den Konferenzen bei Bild 

0
Auch zukünftig soll in kleiner Runde getagt und geplant werden – mit einer Änderung, die die bisherige Argumentation infrage stellt.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen