So verändert sich das Gendern in Medien

WIR FRAGEN REDAKTIONEN NACH IHREM UMGANG MIT DEM GENDERN. Hier ist die zweite Ausgabe unseres Sprachkompass'

Einmal pro Quartal aktualisieren wir unseren Medieninsider Sprachkompass und befragen Redaktionen, wie sie mit der geschlechtersensibler Sprache umgehen. Wie entwickelt sich ihre Einstellung zu dem Thema und wie reagiert die Leserschaft auf ihre Entscheidung? In der zweiten Ausgabe werden einige Veränderungen deutlich. Auch haben wir den Kreis der Medien erweitert.

So hat die Süddeutsche Zeitung nach langer Vorbereitungszeit ihr Transparenz-Blog veröffentlicht, in dem Chefredakteurin Judith Wittwer erläutert, weshalb sich die Redaktion gegen Gender-Sternchen oder Binnen-Is entschieden hat. Auch der Spiegel hat seine Standards überarbeitet. Andere, eher regionale oder konservative Redaktionen wie der Nordkurier und die Rheinische Post, verzichten weiterhin gänzlich auf Gender-Sternchen, Binnen-I oder geschlechtsneutrale Begriffe.

Unterschiedlich reagieren Redaktionen auf die neuen Sprachregeln der Nachrichtenagenturen, die vor einigen Wochen entschieden haben, das generische Maskulinum zurückzudrängen und auf neutrale Beschreibungen zu achten. Wurden in unserer ersten Fassung des Sprachkompass die bisherigen Regeln der Agenturen immer wieder als Hindernis fürs Gendern genannt, stoßen nun die neuen Regeln auf – nun eben bei den Gegnern der geschlechtsneutralen Sprache.

Wir haben zahlreichen Redaktionen fünf Fragen zu ihrem Umgang mit geschlechtersensibler Sprache gestellt – manche haben sie einzeln beantwortet, andere pauschal oder entsprechend kurz. Wir beginnen mit den Medien, die wir dem Sprachkompass neu hinzugefügt haben, bei denen sich seit unserer ersten Fassung im Mai etwas entwickelt hat oder ihre Antworten noch einmal aktualisiert haben:

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr zum Thema

IVW

Paid-Content-IVW im Juni: Die Rheinische Post ist zurück

0
Im Juni ist Bewegung in der Paid-Content-IVW: Ein Publisher kehrt in die Top-10 zurück, auch in den Top 3 werden Plätze getauscht.
Beschäftigte der TV-Zeitschriften schreiben Brandbrief an Funke-Verlegerin Julia Becker.

Hörzu, Verlegerin

0
Überall bei Funke fordern Redakteure bessere Löhne – auch die Beschäftigten der TV-Zeitschriften. Mit einem Brandbrief wenden sie sich an Verlegerin Julia Becker. Was darin steht und wie der Verlag darauf reagiert.

The Evolution of Podcast

0
Im Lese-Letter diese Woche widmen wir uns der Podcast-Evolution und werfen einen Blick auf die Publisher-Strategien.
Helen Krueger-Janson
Helen Krueger-Janson
Helen Krueger-Janson kommt aus Frankfurt und hat in Bamberg mit einem Auslandsjahr an der Istanbul Bilgi Universität ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft und Politikwissenschaft absolviert. Anschließend hat sie sich mit ihrem Master of Science an der Universität von Amsterdam auf Political Economy spezialisiert. Vor ihrer Tätigkeit als freie Autorin hat sie bei der Süddeutschen Zeitung, dem Focus Magazin und in der Wirtschaftsredaktion von n-tv hospitiert.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen