„Zukunftsrat“ für ARD und ZDF sorgt für Streit zwischen Parteien

Die Bundesländer wollen einen Think Tank gründen, der die Reform des öffentlich-rechtlichen Mediensystems begleiten soll. Die Kandidatenliste für das Beratergremium war bislang geheim. Medieninsider weiß, wen die Länder in den „Zukunftsrat“ entsenden wollen – und welche der geplanten Personalien für Streit zwischen den SPD- und unionsgeführten Ländern sorgt.

Anfang des Jahres sah es so aus, als könnte es in der Medienpolitik mal ganz schnell gehen: Bei ihrer Klausurtagung im pfälzischen Deidesheim einigten sich die Verantwortlichen für Medienpolitik der Bundesländer auf die Einrichtung eines Think Tanks. Liefern soll der achtköpfige Zukunftsrat” Empfehlungen für die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und seine Akzeptanz in der Gesellschaft. Schon in dieser Woche wollte man die Kandidaten für den neuen „Zukunftsrat“ berufen. Einige Tage vor Bekanntgabe droht der Politik aber etwas Gewohntes dazwischenzukommen: parteipolitische Machtspielchen.

Personalpläne der Unionsländer: SPD wittert Politisierung

Noch bevor das Beratergremium loslegen kann, ist ein Streit zwischen den SPD- und unionsgeführten Bundesländern ausgebrochen. Beide Ländergruppen können jeweils vier Personen für den „Zukunftsrat“ benennen. Medieninsider kennt die Kandidatenliste, die unter anderem aus Medienmanagern und Wissenschaftlern besteht – und weiß, welche der geplanten Personalien aus den unionsgeführten Ländern für Unzufriedenheit sorgt.  

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr zum Thema

Teaser Personalien auf Medieninsider.com

ZDF-Fernsehrat: Gerda Hasselfeldt zur Vorsitzenden gewählt

0
Die Diplom-Volkswirtin erhielt 49 von 53 Stimmen.

TikTok-Charts im Juni: Kriminalität steht hoch im Kurs

0
Content zur Fußball-Europameisterschaft oder auch zur EU-Wahl kam im Juni gut an. Dem Erfolg von Videos zu Blaulichtthemen und Kriminalität hat das allerdings keinen Abbruch getan, wie unsere Analyse zeigt.
Katrin Vernau wird WDR-Intendantin

WDR: Katrin Vernau folgt als Intendantin auf Tom Buhrow

0
In der Stichwahl erhält sie 36 von 55 Stimmen aus dem Rundfunkrat.
Volker Nünning
Volker Nünning
Volker Nünning ist freiberuflich von Bonn aus als Medienjournalist aktiv. Von 2005 bis Ende 2021 war er Redakteur der eingestellten Fachzeitschrift „Medienkorrespondenz“. Seine Themen: Öffentlich-rechtlicher und privater Rundfunk, Medienpolitik sowie Medienaufsicht.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen