Diese Publisher haben einen Deal mit OpenAI geschlossen

Die einen sorgen sich um ihre Urheberrechte und ziehen vor Gericht, andere suchen den Schulterschluss. Immer mehr Medienunternehmen weltweit entscheiden sich für eine Partnerschaft mit dem Betreiber von ChatGPT. Eine Übersicht.

Wer eine künstliche Intelligenz trainieren will, braucht Datensätze en masse. OpenAI, die Firma hinter ChatGPT, hat deshalb Ende November 2023 verkündet, weitere Partnerschaften mit Unternehmen schließen zu wollen. Bei diesen „Data Partnerships“ geht es um möglichst große Datensätze mit Texten, Bildern, Audio oder Video, die „die menschliche Gesellschaft widerspiegeln“, wie OpenAI schreibt. Besonders interessiert sei man an Daten, „die menschliche Intentionen zum Ausdruck bringen (z.B. längere Texte oder Gespräche statt unzusammenhängender Schnipsel), und zwar in allen Sprachen, Themen und Formaten“. Ausdrücklich nicht gewünscht seien „Datensätze mit sensiblen oder persönlichen Informationen, die Dritten gehören“. 

Kein Wunder, dass nun vor allem Medienunternehmen und ihre Datenbanken in den Fokus der KI-Entwickler rücken. OpenAI bietet ihnen im Gegenzug etwa an, bei der Digitalisierung und Strukturierung der Daten zu helfen, vor allem mit dem Einsatz eigener Technologie. Dazu zählen etwa Programme für automatische Spracherkennung, die bei der Transkription helfen.

Allerdings sorgen sich zahlreiche Medienhäuser um den Schutz der Urheberrechte. Sie fordern eine angemessene Entschädigung, wenn ihre Inhalte für das Training von KI-Modellen eingesetzt werden. Die New York Times hatte OpenAI und Microsoft im vergangenen Jahr gar verklagt. Sie warf ihnen vor, Millionen ihrer Artikel ohne Erlaubnis zu verwenden. Aus ähnlichen Gründen klagt etwa auch die US-Bildagentur Getty Images in Großbritannien gegen die Macher des KI-Bildgenerators Stable Diffusion. Andere Medien entscheiden sich für vertragliche Partnerschaften mit OpenAI – und es werden immer mehr. 

Medieninsider listet die Deals auf, die bislang abgeschlossen und von den Unternehmen verkündet worden sind:

The Atlantic

29.05.2024

Ende Mai schloss das mehrfach mit Pulitzer-Preisen ausgezeichnete US-Medium The Atlantic eine Partnerschaft mit OpenAI ab. Demnach werden seine Artikel künftig ebenfalls in den Produkten von OpenAI, einschließlich ChatGPT, auffindbar sein. Wie schon bei den Partnerschaften mit anderen Medien, sollen auch diesmal die Suchanfragen, die auf The Atlantic verweisen, mit einer Quellenangabe und einem Link zum vollständigen Artikel versehen werden, heißt es in einer Mitteilung.

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen