Sven Gösmanns drei Phasen der Pandemie – und was bei der dpa nach Corona bleiben wird 

Am Donnerstag wird die Deutsche Presse-Agentur bekannt geben, wie der Nachrichtendienstleister geschäftlich durch das Corona-Jahr 2020 gekommen ist. Auch wenn das Unternehmen aufgrund geringerer Abhängigkeit vom Werbemarkt weniger zu kämpfen gehabt haben dürfte, stand auch die dpa vor tiefgreifenden Veränderungen durch Corona. Im Interview spricht Chefredakteur Sven Gösmann, wie die Nachrichtenagentur organisatorisch durch die Pandemie gekommen ist und er erklärt, wie die dpa zukünftig arbeiten soll – auch um sich kulturell weiter zu wandeln und attraktiver für junge Generationen zu werden.

Herr Gösmann, zum Einstieg eine erwartbare Frage: Wo befinden Sie sich? 

Ich bin in meinem Büro im Berliner Newsroom mit wenigen anderen Kolleginnen und Kollegen. So verfahren wir seit bald 16 Monaten, um einerseits Betriebssicherheit zu gewährleisten und andererseits, um das Infektionsrisiko zu reduzieren. Das heißt: Ich bin meistens mit einer weiteren – manchmal auch zwei – Kolleginnen aus der Chefredaktion hier sowie einem oder zwei der vier Nachrichtenchefs. Ansonsten halten sich hier nur sehr wenig und immer auch dieselben Leute auf. 

Die Frage, wo Sie gerade sitzen, ist insofern nicht unerheblich, weil wir darüber sprechen wollen, wie die dpa in Zukunft arbeitet. Zuerst aber die Frage, wie Sie und die dpa die vergangenen Monate erlebt haben. 

Ich habe die Zeit seit dem 17. März 2020, als wir den Newsroom geräumt haben, in drei Phasen empfunden: Da war zuerst die Euphorie darüber, dass wir dieses dezentrale Arbeiten und alles, was damit verbunden ist, so gut hinbekommen und die Nachrichtenagentur weiterhin funktioniert. Mit einer teilweisen Rückkehr im Sommer kam die Hoffnung, dass diese Notsituation bald wieder vorbei sein wird, gefolgt von der Phase des winterlichen Missvergnügens. Spätestens da haben wir verstanden, dass der Zustand länger anhalten wird. Wir haben begonnen, uns ernsthafte Gedanken über das zukünftige Arbeiten innerhalb der dpa zu machen. Wir haben unter den Kolleginnen und Kollegen einerseits eine Freude über das Home Office festgestellt, weil es Freiheiten gibt und Selbstverantwortung stärkt. Wir haben aber natürlich auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehabt, deren Arbeitsumstände zuhause unpassend sind. In mehreren Umfragen wurde für uns deutlich, dass sich die Mitarbeiter eine ordentliche Mischform aus Präsenz im Büro und Home Office wünschen. Jetzt müssen Unternehmen, die Chefredaktion und die Mitarbeiter aushandeln, wie der Rahmen dafür aussieht. 

Da sind wir beim New Normal, von dem viele und auch Sie sprechen. Wie wird es aussehen? 

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Die App Clubhouse. Grafik: Medieninsider / Zlatko Plamenov

Alles, was du über Clubhouse wissen musst

0
Schlangestehen ist man in Corona-Zeiten gewohnt – nur nicht mehr vor einem Club. Medieninsider erklärt, was hinter dem Hype um die Social-Audio-App Clubhouse steckt.
Simon Sonnenberg, Gründer von News oder Fake

News oder Fake: Journalismus als Spiel

0
Simon Sonnenberg will das erste „ernstzunehmende News-Game im deutschsprachigen Raum“ etablieren. Was sich hinter News oder Fake verbirgt und wie die App auch wirtschaftlich erfolgreich werden soll.

150.000 Digital-Abos: Produktchef Johannes Hauner über die Paid-Strategie der Süddeutschen Zeitung

0
Johannes Hauner, Produktchef bei SZ Digital, erklärt wie die SZ innerhalb eines Jahres ihre Digital-Abos verdoppelt hat und wie die Strategie weiterhin aussieht.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.