Respektlos und null nachhaltig: Gruners Geo und das Baumarkt-Blättchen

Das einst stolze Verlagshaus schlachtet auch seine letzte, starke Marke aus. Ein Kommentar.

Gruner + Jahr lanciert innerhalb der Markenwelt Geo ein neues Heft über Nachhaltigkeit. Entstanden ist der Ableger aber nicht aus Eigeninitiative, sondern im Auftrag der Baumarkt-Kette Toom. Während Respekt auf der Titelseite steht, ist das Heft das Gegenteil von dem, was es verspricht. Mit Respekt und Nachhaltigkeit hat das was, Gruner + Jahr macht, nichts mehr zu tun.

Das Verlagshaus Gruner + Jahr stand mal für exzellenten Magazinjournalismus mit einer Vielfalt an Zeitschriften für jedes Klientel. Immer mit dabei: der hohe Anspruch. Gruner + Jahr gibt es mittlerweile eigentlich nicht mehr und auch die Sache mit dem Anspruch hat man schon früher aufgegeben. Trotzdem schaffen die Verantwortlichen es, alles wofür man bislang noch stand, noch einmal zu untergraben.

Das jüngste Beispiel dafür betrifft das Gruners Geo. Seit 46 Jahren steht die Marke nicht nur für erstklassigen, preisgekrönten Journalismus, sondern auch für eine Markenerweiterung mit Würde. Ob Geo Wissen, Geo Saison, Geolino für Kinder, Geo Epoche oder selbst der TV-Ableger. Die Kommerzialisierung des Magazins war immer journalistisch gedacht. Bis jetzt. Diese Epoche wird beendet durch eine (nicht-)journalistische Zeitenwende.

Gerade hat der Verlag verkündet, mit Respekt ein neues Geo-Heft zu lancieren. Entstanden ist es nicht aus Eigenantrieb, sondern weil eine Baumarkt-Kette es so wollte. Respekt soll seine Leser nämlich „über die Nachhaltigkeitsaktivitäten“ des Auftraggebers informieren. Und es wird noch besser: Die „Kooperation“ sei Teil einer „Nachhaltigkeitsstrategie“ von Geo. Schließlich gehe es darum, Geos „Wissen und kommunikatives Handwerkszeug“ auch anderen, die sich für das Thema Nachhaltigkeit einsetzen, zur Verfügung zu stellen. Dienst an der Gemeinschaft, sozusagen. Kann man so sehen.

Man kann es auch so sehen:

Gruner + Jahr schafft es, die letzte starke, journalistische Marke auszuschlachten. Und das schmerzt bis ins Mark.

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen