„Henri Nannen war bereit, moralische Bedenken hintenanzustellen“

Historiker Tim Tolsdorff über die NS-Vergangenheit des Stern-Gründers

Eine Recherche des Investigativ-Formats STRG_F von NDR und Funk über Henri Nannen hat den Stern aufgescheucht. Im Film ist zu sehen: Der Gründer des Magazins hat während des Zweiten Weltkriegs antisemitische Propaganda für die Nazis gemacht. Das Medienecho zu den Erzeugnissen des „Unternehmen Südstern“ der SS und Nannens Führungsrolle darin ist groß. Stern-Chefredakteur Gregor Peter Schmitz hat inzwischen angekündigt, den Namen Henri Nannen bei Preisen, der Journalistenschule und dem Impressum zu überdenken. 

Um zu verstehen, welche Brisanz die Enthüllung von STRG_F tatsächlich hat und wie glaubhaft die angekündigte Transparenz des Stern ist, hat Medieninsider mit Historiker Tim Tolsdorff gesprochen. Er kennt die Geschichte des Stern gut. 2014 hat er mit seiner Dissertation aufgedeckt, dass Henri Nannen – anders als es der Gründungsmythos besagt – das Magazin gar nicht erfunden hat.

Medieninsider: Was ist überhaupt neu an der Recherche von STRG_F über Nannens NS-Vergangenheit? 

Tim Tolsdorff: Ich habe Respekt vor der Arbeit des Recherche-Teams, das sich tief in die Materie und die Quellen eingegraben hat. Was den Neuigkeitswert angeht, teile ich die Einordnung der Reporter nicht überall. Neu ist, dass die Drastik dieser Südstern-Flugblätter gezeigt wird. Das war bisher nicht so bekannt. Interessant und neu ist auch die Aufarbeitung der Rolle des Illustrators Heinz Fehling, der später auch für den Stern arbeitete. Anderes ist lange bekannt, zum Beispiel die drastischen Methoden der Kampfpropaganda und dass Nannen da verantwortlich mitgemacht hat. Trotzdem gilt: Er hat damals fraglos moralische Schuld auf sich geladen. Schließlich wurden gleichzeitig Millionen von Juden in NS-Konzentrationslagern ermordet.

Warum sieht sich der Stern ausgerechnet jetzt zu einer größeren Reaktion genötigt?

Mein Eindruck ist, dass sich der Handlungsdruck in Hamburg und auch in Köln durch die vielen Berichte der vergangenen Tage deutlich erhöht hat. Und: Am 22. Juni steht die Verleihung des Nannen-Preises an, erstmals unter dem Dach von RTL. Da ist jetzt eine kurzfristige Positionierung nötig. 

Sollte der Stern den Namen Henri Nannen jetzt tatsächlich überall streichen? 

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Springers vier Phasen vom Verlag zum Medien- und Tech-Konzern

0
Mathias Döpfner sprach mit Sebastian Turner über die Transformation Springers, die geplanten Pressesubventionen und den „unaufhaltsamen Trend“ des Micro-Publishings.

Morten Wenzek: Social als Treiber für Paid Content

1
Morten Wenzek, Deputy Head of Social Media/New Platforms bei Bild, über den Umgang mit sozialen Netzwerken.

Darum sollten Publisher ihre Twitch-Ambitionen nicht begraben

0
Medienmarken landen bei ihrer Suche nach dem jungen Publikum oft bei Instagram oder neuerdings TikTok. Gut an dieser Strategie ist, dass Redaktionen dorthin gehen, wo sich ihre Nutzer aufhalten. Schlecht daran ist, dass Instagram und TikTok zwar Reichweite versprechen, aber keine nachhaltigen Beziehungen.
Kevin Dusch
Kevin Dusch ist seit 2021 freier Redakteur bei Medieninsider. Journalistisch ausgebildet wurde er an der Axel Springer Akademie. Davor standen Stationen bei lokalen Medien seiner Heimat Rostock wie das Rostocker Journal, die Norddeutschen Neuesten Nachrichten und Radio LOHRO. Zwischenzeitlich verantwortete er in der Corporate Publishing-Tochter von Axel Springer verschiedene Text- und Filmproduktionen. Neben Medienthemen interessiert er sich vor allem für Geschichte und Politik.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.