Neue Führung bei Bild: Reichelts Abschied von der Allmacht

TitelfotoAxel Springer

Einen Monat lang wurde intensiv ermittelt, zweieinhalb Wochen davon unter den Augen der Medienöffentlichkeit: Mit der Entscheidung für eine Rückkehr des beurlaubten Bild-Chefredakteurs Julian Reichelt an seinen Arbeitsplatz hat der Medienkonzern Axel Springer einen vorläufigen Schlussstrich in einer schillernden Affäre gezogen. Vorläufig, weil damit die Probleme nicht gelöst und längst nicht alle Fragen beantwortet sind: nach Kultur und Kontrolle von Führung im Haus, aber auch nach Tonalität und Ausrichtung des auflagenstärksten Blatts der Republik. Reichelt wird darüber zukünftig nicht mehr alleine entscheiden. Springer beendet seine Allmacht.

Eine Analyse von Georg Altrogge

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Personalentscheidungen: Vier wichtige Kompetenzbereiche für die digitale Transformation

1
Die Zeiten, in denen sich Redakteure bei der Themenauswahl ausschließlich auf ihren Instinkt verlassen konnten, sind vorbei. Gleichzeitig sind auch kommerzielle Aspekte, wie die Kundenakquise und -bindung auf digitalen Kanälen nicht mehr nur in Vertriebsabteilungen beheimatet.
Andreas Gebhard, Kolumnist bei Medieninsider

NFT im Journalismus: Vier Dinge, die man bedenken sollte

0
No fungible Tokens (NFT) erleben einen Hype. Funktioniert die neue Technologie auch für Medien und Journalismus? Andreas Gebhard ist skeptisch.
Holger Friedrich, Eigentümer Berliner Verlag, Foto: Fabian Schrum

Holger Friedrich: „Wir kümmern uns nicht um Print“

0
Im Directors' Club spricht Holger Friedrich über den Personalumbau im Berliner Verlag nach seiner Übernahme, seine Idee von wirtschaftlichem Journalismus und warum er sich nicht weiter um Print kümmert.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.