Bild TV: Augenzeugin sendete gar nicht aus Ukraine 

Live-Schalte mit „Lehrerin aus Kiew“ kam aus Deutschland

Bild schaltete in den vergangenen Tagen immer wieder eine Lehrerin ins Programm, die den Krieg in der Ukraine und die Entwicklungen in Kiew „hautnah“ miterlebe. Das war falsch. Anders als behauptet, war die Frau nicht aus Kiew zuschaltet, sondern aus Deutschland.

Kontext: Krieg wird auch mit Falsch- und Desinformationen geführt

Rund um den von Russland ausgehenden Krieg in der Ukraine kursiert eine Menge manipuliertes Material und Falschinformationen. Immer wieder schaffen sie es uneingeordnet oder im falschen Kontext in die Berichterstattung unabhängiger Medien. Dieses teils bewusst platzierte Material soll einerseits die öffentliche Meinungsbildung beeinflussen, andererseits die Glaubwürdigkeit der Presse erschüttern. Für Berichterstatter bedeutet das: Es ist besondere Vorsicht geboten. Denn falsch verwendetes Material oder Fehler werden instrumentalisiert.

Der Fall der Lehrerin fällt besonders auf. Hier handelt es sich nicht um Material aus schwer verifizierbaren Quellen aus dem Internet, sondern um eine Bild-exklusive Protagonistin. Auch betont Bild seit Tagen, die Bevölkerung solle aufgrund des Informationskrieges auf unabhängige Medien vertrauen. Der Fehler kostet nun Authentizität der Protagonistin und spielt der pro-russischen Seite in die Karten.

Details: Was genau geschehen ist

Bild berichtet wie viele Medien seit mehreren Tagen ununterbrochen aus der Ukraine, um über den Einfall russischer Truppen und den Krieg vor Ort zu berichten. Dabei setzt das Medium intensiv auf Einordnungen und Schilderungen von Experten oder Zivilisten, die direkt zu Wort kommen.

► Eine von ihnen war eine Lehrerin aus Kiew. Bild schaltete sie am Donnerstag und Freitag mehrere Male ins Studio. Die Frau hatte darüber berichtet, was in ihrer Heimat vor sich gehe und wie sich die Menschen versuchten, vor der Invasion und dem Krieg zu retten. Medieninsider hat mehrere Auftritte der Frau sowie das Bild-Programm verfolgt.

► Die Frau appellierte unter anderem an den Westen und an Deutschland, militärisch zu helfen, wandte sich in der Live-Sendung auch an den ebenfalls anwesenden verteidigungspolitischen Sprecher der FDP-Fraktion, Marcus Faber. Die Auftritte der Frau berührten offensichtlich auch die Bild-Moderatoren, die immer wieder nach Live-Eindrücken vor Ort fragten, nach den Situationen der Kinder. Sie reagierte höchst emotional, ihre Äußerungen waren ergreifend.

► Unter anderem rief sie den Deutschen entgegen: „Morgen gibt es uns vielleicht nicht mehr.“ Oder: „Wir sterben für euch, unsere Kinder sterben für euch!“ Immer wieder warnte sie vor Putin und seiner Unberechenbarkeit. Über ihre eigene Rolle sagte sie, sie verstehe sich als Mittlerin zwischen der Ukraine, Deutschland und dem Westen. Sie erklärte auch: Sie sei bereit, sich für ihr Land zu opfern.

Insider-Infos: Wahrer Standort der Protagonistin war bei Bild bekannt

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Rheinische Post: Ein Machtkampf eskaliert

0
Die Erben von Mitgründer Karl Arnold sollen aus der Rheinischen Post Mediengruppe aussteigen. Hinter den Kulissen eskaliert ein Machtkampf.
Bild-Chefredakteur Julian Reichelt. Foto: Axel Springer SE

Erstes Interview nach Rauswurf bei Bild: Reichelt bestreitet die Springer-Version seines Rauswurfs

0
Julian Reichelt gibt sein erstes Interview nach dem Rauswurf bei Bild und Axel Springer in der Zeit. Darin bestreitet er

Bild TV: Augenzeugin sendete gar nicht aus Ukraine 

0
Bild schaltete in den vergangenen Tagen immer wieder eine Lehrerin ins Programm, die den Krieg in der Ukraine und die Entwicklungen in Kiew „hautnah“ miterlebe. Das war falsch. Anders als behauptet, war die Frau aus Deutschland zugeschaltet.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.