Vice Deutschland: Kein Anschluss unter dieser Nummer

Hallo Medieninsider!

Schön, dass du dabei bist! Was dich in dieser Woche unter anderem im Lese-Letter erwartet:

► Die Verantwortlichen von Vice spielen verstecken – und dafür gibt es einen traurigen Grund (direkt zum Artikel)

► Die Unterschiede der Generationen in der Arbeitswelt waren wohl noch nie so groß wie derzeit – Claudia Michalski erklärt in ihrer Kolumne, wie sich Führungskräfte auf die Gen Z einstellen können (direkt zum Artikel)

► Die jüngsten Entwicklungen bei der Süddeutschen machen nachdenklich – und fügen Fragen zu einem ohnehin offenen Debattenkatalog hinzu (direkt zum Artikel)

► Abschied von der gedruckten Zeitung: Im morgigen Q&A berichten Henry Lohmar und Denni Klein, wie die Märkische Allgemeine auf digital only umstellt (jetzt noch anmelden)

► Schau dir auch unsere weiteren Expertenrunden zum Thema Resilienz, Marketing Automation oder New Work an (zu den Events)


Dieser Text ist die Archiv-Fassung des wöchentlichen Lese-Letters. Um zukünftige Ausgaben gratis zu lesen, kannst du ihn per E-Mail abonnieren:

Die kostenlosen Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.

Newsletter

Ist da noch wer? Man Vice es nicht.

Kürzlich erhielt ich einen Anruf. Auf der Website von Vice geschehe seit einiger Zeit nicht mehr viel, man habe das Magazin, das seinem Namen entsprechend die Unangepasstheit zelebrierte, aufgegeben.

Ein Blick auf Vice.com. In der Tat wird der deutsche Ableger nur noch rudimentär bespielt. Alle paar Tage erscheint noch ein Artikel, offenbar die Übersetzung eines Artikels einer anderen Vice-Redaktion. Nach eigenen Ambitionen sieht hier nichts mehr aus.

Kurze Rückblende: Hinter Vice liegt ein turbulentes Jahr. Im Mai 2023 schlitterte der 1994 in Kanada gegründete und später in die USA übergesiedelte Medienkonzern in die Insolvenz. Danach stellte sich auch noch heraus, dass einige Manager zuvor noch satte Boni erhielten. Die Nachrichten sorgten bei den Mitarbeitern für Entsetzen, auch bei denen hier in Deutschland, wo man bereits Sparrunden hinter sich gebracht hatte und nun endgültig um die Zukunft des Magazins bangen musste – oder nicht?

Fragen danach wollte Vice, das von einem Investorenkonglomerat übernommen wurde, laut Medienberichten schon vergangenes Jahr nicht beantworten. Ex-Deutschland-Chefredakteur Felix Dachsel, der Ende 2022 zum Spiegelwechselte, gab sich im Übermedien-Podcast noch zuversichtlich, betonte die starke Marke. Und auch sein Nachfolger Tim Geyer erklärte bei Twitter: „Die Party ist noch nicht vorbei.“ 

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen