Zuhören kostet extra

Die New York Times plant offenbar immer mehr Bezahlschranken für ihre Podcasts. Ein Trend auch in Deutschland? Mit welchen Strategien Publisher experimentieren – ein Überblick.

Der Mordfall der Highschool-Schülerin Hae Min Lee hat den US-Bundesstaat Maryland seit 1999 sehr bewegt – und die Grenzen eines Genres erweitert. Als die US-Produktion Serial im Oktober 2014 ihre erste Staffel zu dem Mord veröffentlichte, veränderte sie die Podcastwelt: Investigativ-Recherchen als abonnierbares Hörerlebnis in Serie – das war auch neun Jahre nach der Aufnahme des Worts „Podcast“ ins Oxford Dictionary noch eine Besonderheit. Erst sechs Jahre später, 2020, wurden die ersten Pulitzer für Audio-Reporting vergeben. Und noch im gleichen Jahr kaufte sich die New York Times die Serial-Produzenten ein, um ihr eigenes Audio-Angebot mit hochkarätigen Storytellings zu erweitern. 

Heute blicken viele Publisher erneut in die USA und auf die Entwicklungen bei der NYT. Denn dort beginnt sich das Geschäft mit den Audioformaten zu verändern. Vor einem Jahr veröffentlichte die NYT eine eigene Audio-App. Jetzt plant sie einem Bericht des Wall Street Journals zufolge offenbar, ihre beliebtesten Podcasts immer stärker nur noch zahlenden Kunden zugänglich zu machen: „Es wird erwartet, dass die Times nach und nach mehr Sendungen hinter die Bezahlschranke verlegt, mit dem Ziel, die meisten, wenn nicht alle, an einen Abonnementdienst zu binden“, schrieb das WSJ.

Auch in Deutschland wandelt sich das Audio-Geschäft der Publisher.

Die Zeit deckt die Kosten – und gönnt sich einen Schnaps

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr zum Thema

IVW

Paid-Content-IVW im Juni: Die Rheinische Post ist zurück

0
Im Juni ist Bewegung in der Paid-Content-IVW: Ein Publisher kehrt in die Top-10 zurück, auch in den Top 3 werden Plätze getauscht.
Theresa Futh wird Director Audience & SEO, Rheinische Post Mediengruppe

Rheinische Post: Theresa Futh und Annika Kiefner übernehmen digitale Director-Posten

0
Zwei Frauen bekommen neue Rollen für den digitalen Ausbau der Mediengruppe.

The Evolution of Podcast

0
Im Lese-Letter diese Woche widmen wir uns der Podcast-Evolution und werfen einen Blick auf die Publisher-Strategien.
Anna Ernst
Anna Ernst
Anna Ernst, Jahrgang 1989, ist seit April 2024 Chefreporterin bei Medieninsider. Sie arbeitete zuvor bei der Süddeutschen Zeitung, zunächst als Nachrichtenredakteurin in München, ein dreimonatiger Auslandseinsatz führte sie nach Costa Rica, bevor sie zur Medienseite ins Feuilleton wechselte. Ihr Volontariat hat sie bei der Funke Mediengruppe in NRW und Berlin absolviert, an der Ruhr-Universität Bochum hat sie Geschichte, Japanologie und Kunstgeschichte studiert.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen