Zweifel am Wahrheitsgehalt: Spiegel überprüft Evros-Berichte

Im August dieses Jahres veröffentlichte der Spiegel mehrere Artikel über ein Flüchtlingsdrama an der türkisch-griechischen Grenze. Mehrere Dutzend Syrer saßen demzufolge auf einer Insel im Fluss Evros fest. Während der griechische Staat und Menschenrechtler über die Zuständigkeit stritten, soll ein fünfjähriges Mädchen gestorben sein. Nun gibt es an der Berichterstattung erhebliche Zweifel.

„An dieser Stelle befand sich ein Beitrag über das Schicksal einer Flüchtlingsgruppe am griechisch-türkischen Grenzfluss Evros im Sommer 2022. Mittlerweile gibt es Zweifel an der bisherigen Schilderung der damaligen Geschehnisse. Wir haben daher mehrere Beiträge zu diesem Thema vorläufig von unserer Website entfernt.“

So lautet ein Hinweis, der aktuell unter vier Artikeln bei Spiegel.de steht. Sie handeln von einem Drama, das sich im Sommer abgespielt haben soll. Mehrere Dutzend Flüchtlinge sollen demnach hilflos auf einer Insel im Grenzfluss Evros gestrandet sein. Spiegel-Reporter Giorgos Christides berichtete über ein besonders erschütterndes Schicksal. Während Menschenrechtler und die griechische Regierung über die Zuständigkeit für humanitäre Hilfe stritten, soll ein Mädchen ums Leben gekommen sein. Die fünfjährige Maria, so die Erzählung, sei nicht aufgrund der Fluchtstrapazen gestorben, sondern an den Folgen eines Stichs durch einen Skorpion. In einem der Spiegel-Texte hatte es geheißen:

„Nun ist Maria tot. Sie ist Anfang August an Europas Außengrenze gestorben, weil ihr griechische Behörden jede Hilfe versagten. Sie wurde gerade einmal fünf Jahre alt.“

Details: So kamen die Zweifel an der Geschichte auf – wie der Spiegel nun damit umgeht

Das Problem: Mittlerweile gibt es Zweifel daran, dass sich das Schicksal so zugetragen hat. Mehr noch: Es ist unklar, ob es das Mädchen, das angeblich auf der Insel begraben wurde, wirklich gab.

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Mehr von Medieninsider

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.