„Unerhörter“ Milliarden-Deal: Weshalb sich der Politico-Kauf für Springer lohnt

Der Axel-Springer-Konzern soll für die Übernahme der Politico-Medien eine Milliarde US-Dollar hingelegt haben. Deutsche Beobachter finden das „unerhört“. Keine Frage: Springer zahlt einen hohen Preis. Für CEO Mathias Döpfner liegt der Wert des Unternehmens aber nicht nur im Journalismus. 

Die Wirtschaftsjournalisten in den USA führen ihren eigenen Preiskampf: Fast jeder Berichterstatter, der sich mit der Übernahme von Politico durch Axel Springer beschäftigt, will eine Quelle gefunden haben, die den Wert des Deals kennt. Wall Street Journal, Washington Post, New York Times, Financial Times nennen den Kaufpreis von rund einer Milliarde US-Dollar, manche wollen von einer geringeren Summe gehört haben. 

Springer-CEO Mathias Döpfner spricht nicht über Zahlen. Vielleicht, weil die Summe wirklich so astronomisch hoch ist, oder um das Unternehmen zumindest in diesem Moment so viel Wert sein zu lassen. Möglicherweise auch, weil es trotz Rekordsumme (so viel verrät er) gar nicht so sehr ums Geld geht. Denn während Beobachter wie die Medienredakteure des Spiegel lediglich einen „fast unerhörten Preis“ erkennen, kauft Döpfner mit Politico mehr als „eine Handvoll Newsletter“. Der Wert des Unternehmens liegt für Axel Springer nicht nur im Journalismus. 

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Paul Ronzeimer in Belarus

Wie es Bild-Reporter Paul Ronzheimer gelang, mehrere Wochen lang ungestört aus Minsk zu berichten

0
Paul Ronzheimer spricht im Interview darüber, weshalb er nach nur drei Wochen zurückgekehrt ist, weshalb er seiner Ansicht nach ungestört und unentdeckt arbeiten konnte, während andere Kollegen von Behörden und Sicherheitskräften massiv behindert worden sind.
Robert Schneider, Chefredakteur FOCUS Magazin. Foto: Medieninsider/Christian Schoppe/Hubert Burda Media

Focus macht Kultur-Ressort dicht

1
Die Redaktion wird aufgelöst. Neun Mitarbeiter sind von betriebsbedingten Kündigungen betroffen.

Ärger um die Essentials: Axel Springer und die Identitätsfrage

0
CEO Mathias Döpfner will die fünf Grundwerte Axel Springers auf den kompletten Konzern anwenden – das gefällt nicht jedem. Vor allem das Israel-Bekenntnis sorgt für Ärger.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.