„Über Twitter führt ein Weg in die Hölle“

Publizist und Freitag-Verleger Jakob Augstein kritisiert die Performance der Medien während der Coronakrise. Erneut habe es eine „Gleichrichtung gegeben“, einen Distanzverlust gegenüber der Regierung. Er sagt: „Die Medien haben damals versagt und in den sozialen Medien hat sich eine Stimmung hochgeschaukelt, die dieses Versagen begünstigt hat.“ Ein Interview mit dem Journalisten über die Aufgabe von Journalisten, Cancel Culture – und seinen Rückzug aus den sozialen Netzwerken.

Medieninsider: Herr Augstein, twittern Sie noch oder denken Sie schon? 
Jakob Augstein: Ich glaube, das ist kein Widerspruch. Aber worauf Sie hinauswollen: Ich twittere nicht mehr. Aber ich denke noch. 

Sie twittern sogar seit dem 11. September nicht mehr. Ihren Account haben Sie deaktiviert. Auch bei Facebook geschieht nichts. Was ist denn da passiert?
Als Robert Habeck seinen Abschied aus den sozialen Netzwerken verkündet hat, wurde er gefragt: Macht Twitter die Menschen böse? Gute Frage. Er hat sich in der Antwort politisch korrekt zurückgehalten. Ich bin kein Politiker, also sage ich Ihnen: Twitter bringt das Schlechteste in den Menschen hervor. Über Twitter führt ein Weg in die Hölle. 

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Eingang des Axel-Springer-Verlags. Foto: Axel Springer SE

Reichelts Reue-Rede vor der Bild-Belegschaft

0
Nach der Rückkehr von Julian Reichelt traten am Montag die neue Chefredaktion und der Vorstand vor die Belegschaft von Bild. Was gesagt wurde.
Paul Ronzheimer Bild Live

„Kanzler-Nacht“ bei Bild TV: Das ist noch kein Fernsehen

0
Was am Sonntagabend zu sehen war, reicht wie in den vergangenen Monaten fürs Internet. Fernsehen ist es noch nicht. Eine Kurzkritik.

So verändert sich das Gendern in Medien

0
Wie gehen Redaktionen mit geschlechtersensibler Sprache um – wie ändern sich ihre Regeln? Wir fassen sie in unserem Sprachkompass zusammen
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

1 ERGÄNZUNG

  1. Herr Augstein hat Recht mit seiner Feststellung, dass sich das Twitter-Rad durch sie Sch***e drehe: Ich kenne kein Medium mit einem höheren Anteil Fäkalsprache. Interessanterweise merkt man gleich, wenn man auf die linke Spur kommt: Die Fäkalsprachendichte nimmt hier exponentiell zu, die Leute schaukeln sich hoch. Vermutlich geht mangelnde (Schul-)bildung mit Verwendung von Einfach-Deutsch und Fäkalsprache zahlenmäßig häufiger mit linken Ansichten einher als mit sonstigen.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.