Wie die Pandemie den Newsroom verändert

Mit der Corona-Pandemie hat sich die Art des Arbeitens grundlegend verändert. Wie haben Medienunternehmen und Newsrooms darauf reagiert und was nehmen sie für die Zukunft mit? Das hat Federica Cherubini vom Reuters Institut 132 Führungskräfte aus 42 Ländern befragt. Im Interview teilt sie ihre Erkenntnisse.

Medieninsider: Frau Cherubini, wie oft waren Sie selbst in den vergangenen 18 Monaten im Büro? 

Federica Cherubini: Ich habe meinen Job beim Reuters Institute im April 2020 begonnen, also mitten in der Pandemie. In den ersten 18 Monaten habe ich praktisch nur remote gearbeitet. Seit September gehe ich einmal pro Woche ins Büro, um an unseren Teambesprechungen teilzunehmen und mich mit Kollegen zu treffen.

Die Pandemie hat die Art und Weise des Arbeitens verändert, die Präsenz vor Ort spielt auch in Medienunternehmen eine geringere Rolle. Was bedeutet das für die Newsrooms, die viele Medienunternehmen in den vergangenen Jahren regelrecht zu Redaktionstempeln ausgebaut haben?

In Medienhäusern findet nun ein Umdenken statt. 24 Prozent der Teilnehmer an unserer Umfrage haben bereits Büroflächen reduziert, 16 Prozent haben das zukünftig vor. Relevant ist vor allem aber, dass 46 Prozent eine Neugestaltung der Büroflächen planen, um beispielsweise mehr offene Räume für die Zusammenarbeit zu schaffen. In einigen Fällen gibt es zum Beispiel keine zugewiesenen Schreibtische mehr für die Redakteure. Viele haben sich also darauf eingestellt, dass nicht alle zur gleichen Zeit im Büro sein werden.

89 Prozent der Medienunternehmen sagen in Ihrem Report, dass sie sich voll und ganz der Einführung beziehungsweise Fortführung von Remote- oder Hybrid-Konzepten verpflichten. Was ist Ihr Eindruck: Stimmt das wirklich oder ist das eher die erwünschte Antwort? 

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Upday und Facebook News: Springer bereit, von Deal abzurücken

0
Springer-CEO Mathias Döpfner hat nach Informationen von Medieninsider zuletzt signalisiert, nicht an dem Deal für die Kuratierung von Facebook News zu hängen.

US-Report: So steht es um das Ökosystem journalistischer Gründungen

0
Wie entwickelt sich das journalistische Ökosystem außerhalb etablierter Medienhäuser? Für die USA und Kanada gibt ein neuer Report Aufschluss darüber.

Fünf Gründe, warum sich eine Bewerbung für das Media Founders Program lohnt

0
Mit dem neuen Media Founders Program fördern das Medieninnovationszentrum Babelsberg (MIZ) und der MediaTech Hub Accelerator innovative Medienprojekte von der Produktentwicklung bis zur Etablierung als Unternehmen. Noch bis 12. September 2021 können sich Studierende und Start-ups bewerben. Warum sich das für euch lohnt, erfahrt ihr hier.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.