„Axel Springer ist keine Fleischfabrik“: Der emotionale Appell eines langjährigen Bild-Journalisten

Im Zuge des umfangreichen Stellenabbaus bei Bild will die Führung nur an Mitarbeitern festhalten, die ihrer Ansicht nach die Anforderungen an die neue „Digital only“-Strategie erfüllen. Dafür hat die Chefredaktion um Marion Horn nun eine „Skill-Übersicht“ vorgelegt. Das Vorgehen stößt intern auf Entsetzen. Ein langjähriger Redakteur übt nun in einem Schreiben, das Medieninsider vorliegt, heftige Kritik.

Obwohl das Freiwilligenprogramm zum Stellenabbau bei Bild weiterhin blockiert wird, arbeitet die Führung weiter an der Umsetzung ihrer Strategie. Nachdem Chefredakteurin Marion Horn in der vergangenen Woche vorgestellt hat, wie sich Bild in den Regionen quantitativ neu aufstellt, folgt nun die qualitative Ebene.

Am Mittwoch verbreitete die Chefredaktion an den regionalen Standorten einen Anforderungskatalog, den Reporter und Redakteure in Zukunft erfüllen sollen. Der Plan: Wer den Vorstellungen nicht entspricht, soll sich mit dem Freiwilligenprogramm auseinandersetzen. Über dieses will Bild rund 200 Stellen abbauen, der Betriebsrat geht sogar von mehr aus. Damit wäre etwa ein Fünftel aller Stellen bei Bild bedroht.

„Macht aus diesem Betrieb keinen seelenlosen Apparat“

Zwar enthält die „Skill-Übersicht“ keine auffälligen Besonderheiten (verlangt werden Kenntnisse in Politik, Unterhaltung oder News, sicheres Schreiben, Bereitschaft für flexibles Arbeiten), dennoch stößt der Vorgang intern auf Kritik.

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr zum Thema

IVW

Paid-Content-IVW im Juni: Die Rheinische Post ist zurück

0
Im Juni ist Bewegung in der Paid-Content-IVW: Ein Publisher kehrt in die Top-10 zurück, auch in den Top 3 werden Plätze getauscht.

Leo Ginsburg wird Ressortleiter bei Business Insider

0
Der 28-Jährige ist seit Sommer 2021 bei Business Insider, arbeitete zuletzt als leitender Redakteur.

The Evolution of Podcast

0
Im Lese-Letter diese Woche widmen wir uns der Podcast-Evolution und werfen einen Blick auf die Publisher-Strategien.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen