Bundestagswahl 2021: Die medienpolitischen Positionen der Parteien

Presseförderung, öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Plattformregulierung: Medienpolitik gewinnt auch auf Bundesebene an Relevanz. Am 26. September wird der Bundestag neu gewählt. Welche medienpolitischen Positionen vertreten die Parteien? Und ebenso wichtig: Wer äußert sich zu bestimmten Themen nicht? Medieninsider hat die Wahlprogramme der derzeit im Bundestag vertretenen Parteien gelesen, damit du es nicht mehr musst.

Medienpolitik in den Wahlprogrammen zur Bundestagswahl

Öffentlich-rechtlicher Rundfunk

Medienpolitik ist größtenteils Ländersache. Trotzdem äußern sich manche Parteien auch auf Bundesebene. Die CDU und die CSU wollen für eine „moderne Medienlandschaft“ eintreten. Auf Seite 137 (von 139 Seiten) schreibt die Union nach ihrem Bekenntnis zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk von einer „Reformierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks, angepasst an technischen Fortschritt und verändertes Nutzungsverhalten.“ Auf Bundesebene wollen die Unionsparteien stärkere Kooperationen und Synergien zwischen den Rundfunkanstalten „anregen und ermöglichen“.  Darüber hinaus wolle man den aus Steuermitteln finanzierten Sender Deutsche Welle „zum stärksten Auslandssender Europas aufbauen“. Eine detaillierte Aufstellung zur Umsetzung der Vorhaben gibt es nicht.

  • du sparst zwei Monatsbeiträge
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • verlängert sich automatisch, monatlich kündbar
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
  • Lade dein Konto mit 2 Credits zu 19 € auf, mit denen du neben diesem noch
    einen weiteren Artikel lesen kannst
  • keine automatische Verlängerung, keine Mitgliedschaft, keine Teilnahme an Medieninsider-Events
  • Erwirb für Mitarbeiter deines Unternehmens Lizenzen für eine rechtssichere Nutzung
  • Zentrale Verwaltung der Nutzer durch einen Admin
  • Eine Rechnung pro Jahr für alle Lizenzen zusammen

Diese Angebote berechtigen nicht zur Nutzung der Artikel in Pressespiegeln (o. Ä.).
Klicke hier zum Erwerb von passenden Nutzungslizenzen.

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Sophie Conrad
Sophie Conrad
Sophie ist im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen und ist nach kurzer Zeit in Schweden, wieder zurück ins Ruhrgebiet, um Medienwissenschaft- und Politik, Wirtschaft, Gesellschaft zu studieren. Sie ist freie Autorin und schreibt neben lokalen Geschehnissen besonders gerne über Medien, Politik und Gesellschaft.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen