Junge Talente in der ARD: Die Zukunft wartet nicht, sie läuft sogar davon

Sparmaßnahmen bei Burda: Weltes Welt ist hart, aber nicht herzlich

Hallo Medieninsider!

Schön, dass du dabei bist! Was dich in dieser Woche unter anderem im Lese-Letter erwartet:

Kai Gniffke ist vom Tagesschau-Chef zum Intendanten mit Politikerphrasen geworden – und das hat Gründe

Volker Nünning weiß: Die Zukunft wartet nicht, sie rennt der ARD sogar weg

Otfried Jarren meint: Die Politik soll nicht über Personalien für den Zukunftsrat von ARD und ZDF streiten, sondern grundlegende Rahmenbedingungen

Philipp Welte kam für eine halbe Stunde zum Focus nach Berlin – hat die Empathie aber in München vergessen

Beim Focus sollen Franziska Reich und Georg Meck die Chefredaktion übernehmen – und Teile der Belegschaft schon wieder umziehen

Bei Bunte müssen Mitarbeiter nicht umziehen – ihre Jobs aber werden ausgelagert

Alexandra Borchardt nennt sieben Vorteile, die sich für Medienmacher aus dem Klimajournalismus ergeben


Dieser Text ist die Archiv-Fassung des wöchentlichen Lese-Letters. Um zukünftige Ausgaben gratis zu lesen kannst du ihn per E-Mail abonnieren:

Die kostenlosen Medieninsider-Newsletter

Mit unseren Newslettern halten wir dich auf dem Laufenden. Sie sind kostenlos und du kannst sie jederzeit abbestellen.

Newsletter

Es gibt Journalisten, die wechseln das Metier – beispielsweise in die Politik – und halten dem Handwerk die Treue. Und es gibt Kai Gniffke.

Der ist kein Politiker geworden, sondern wurde vor dreieinhalb Jahren zum Intendanten des Südwestrundfunk (SWR) gewählt (eine Gegenkandidatin) und ist als solcher nun Vorsitzender der ARD. Es ist beachtlich, wie aus dem ehemaligen Chefredakteur der Tagesschau in so kurzer Zeit ein Sprachakrobat geworden ist, der Dinge nicht konkret benennt, sondern Fragen möglichst ausweicht, der kritischen Fragen überhaupt begegnet, als sei er selbst nie Journalist gewesen.

Zeuge davon konnte man in der vergangenen Woche beim Zapp-Talk zur Zukunft der ARD werden. Zugegeben: Die Fragen stellte Tilo Jung. Sie waren oft unpräzise und suggestiv. Sie waren oft aber auch einfach berechtigt. Schon auf die erste Frage antwortete Gniffke professioneller (im negativen Sinne) als Berufspolitikerin Heike Raab (SPD) in der gesamten Sendung. Und ausgerechnet das Fernsehen schien dabei alles andere als Gniffkes Metier zu sein.

Ich könnte an dieser Stelle sehr viel über Gniffkes Unsouveränität und eine missglückte Talksendung schreiben (was nicht nur die Schuld des Intendanten ist). Stefan Niggemeier hat dies aber bereits in einer Weise getan, der kaum etwas hinzuzufügen ist.

Es soll hier vielmehr um die Gründe gehen, weshalb Gniffke reagierte, wie er reagierte – nicht um seine Dünnhäutigkeit, sondern um die Flucht in Politikerphrasen.

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Mehr von Medieninsider

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.