Watson: Ein Problem, zwei Sichtweisen, keine Lösung

Im Februar analysierte Medieninsider die Entwicklung des Ströer-Portals Watson, berichtete über ein schlechtes Arbeitsklima und hohe Fluktuation innerhalb der Redaktion. Rund fünf Monate später hat sich daran kaum etwas geändert: Stattdessen gibt es eine ganze Reihe weiterer Abgänge. Auch steht Chefredakteurin Kinga Rustler nun ohne Führungsteam da. Während sie über neue Strategien spricht und Reichweitenrekorde jagen will, fragt man sich in der Redaktion, wie es weitergehen soll.

In anderen Medien stattzufinden, das ist eine wichtige Zielvorgabe in der Strategie von Watson. Vergangene Woche hat das Millennial-Medium des Ströer-Konzerns es auf die Titelseite geschafft. Nicht wegen einer zitierungswürdigen Geschichte aus der Redaktion, sondern einer Erzählung über sich selbst.

„Junge News“: Watson-Chefredakteurin Kinga Rustler auf dem Meedia-Titel

„Junge News“, lautete die Schlagzeile. Die Story – ein Interview mit ihr und ihrem Geschäftsführer Marc Schmitz – stammt vom Fachmagazin Meedia. Rustler und ihr Chef berichten darin, was sie mit dem Jugendportal vorhaben, dass sie die 30 Mio. Visits „ins Visier“ nehmen – so viel wie zuletzt etwa das regionale Reichweitenportal Express oder die Berliner Morgenpost erreichten und so viel wie kein anderes Millennium-Medium verbuchen kann.

Der Zeitpunkt der Veröffentlichung scheint kein Zufall. Produziert wurde das Interview während auch Medieninsider auf die Freigabe einiger Zitate von Kinga Rustler und Geschäftsführer Marc Schmitz wartete. Sie stammen aus einem Gespräch, das der Konzernsprecher nach einer nun mehrere Wochen zurückliegenden Anfrage von Medieninsider organisiert hatte. Medieninsider hatte recherchiert, welche Auswirkungen die Berichterstattung im Februar hatte. Wir berichteten über die hohe Fluktuation in der Redaktion, über Verunstimmungen – speziell über den Führungsstil der Chefredakteurin. Medieninsider wollte wissen: Was hat sich seitdem verändert?

Beim Treffen in einem Konferenzraum unterhalb der Watson-Redaktion waren nicht nur Rustler, Schmitz und der Pressesprecher dabei. Auch Arne Henkes, Chief Content Officer bei Ströer, sowie eine Kollegin aus der Personalabteilung empfingen zum Termin. Das Treffen mit der Fünfergruppe sollte dazu dienen, sich Watson „aus mehr als nur einem Blickwinkel zu nähern“. Die Sicht der Führungsriege lässt sich so zusammenzufassen:

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Tobias Schiwek: Das Jahr der Orientierung

0
Was Tobias Schiwek, CEO von Divimove, für Medientrends in 2021 erwartet.
Willem Tell, Mitglied der Chefredaktion bei Bild

Ein Abgang, zwei Facetten: Bild und Creative Director Willem Tell trennen sich

0
Der Abgang des Mitglieds der Chefredaktion und Creative Directors, der seit 25 Jahren für den Konzern tätig war, hat eine offizielle und inoffizielle Version.

Presseförderung: Die Geschichte eines Scheiterns

0
Die Geschichte der Presseförderung ist eine Geschichte des Scheiterns – welche Fehler Politik und Verbände gemacht haben.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.