Der Traum vom „Spotify für Journalismus“

Das Start-up Articlett will Paid-Content-Angebote in einem Abonnement bündeln. Kann das gelingen?

Eine Plattform, ein Abo, zahlreiche Artikel unterschiedlicher Medien. Das „Spotify für Journalismus“ wird sich an vielen Stellen sehnlichst gewünscht, lässt aber auf sich warten. Angebot und Nachfrage kommen bislang auf keinen gemeinsamen Nenner. Das bekommen auch Marktgiganten wie Apple zu spüren. Nun wagt ein Start-up aus Karlsruhe einen neuen Anlauf. Kann das gelingen? 

Es gab Stimmen, die Jonas Lerch, Nadezhda Prodanova und Raphael Fritz von ihren Plänen abgeraten haben. Zeit und Geld könnten sie besser investieren, an ihrer Idee seien schon ganz andere gescheitert. Das bekam das Trio auch von Investoren zu hören, mit denen sie eine Anschubfinanzierung abwogen. Die Gründer – einer Medienwissenschaftler, die anderen beiden Informatiker – ließen sich davon aber nicht abhalten. Sie sind überzeugt: Es gibt es ein reales Problem, das sie lösen wollen. 

Viele Nutzer sind genervt davon, Artikel im Internet nicht lesen zu können, weil sie hinter der Paywall liegen, weil sie dafür ständig ein neues Abonnement abschließen sollen, obwohl sie vielleicht nur eine Handvoll Artikel interessiert. Auch Lerch und seinen Co-Gründern geht es so, besonders im Studium war und ist die Lesefreude eine Belastung, die schnell ins Geld geht, sagt er. Die Lösung: Eine Plattform, die das Angebot zahlreicher Publisher bündelt und für die Nutzer nur ein einziges Abonnement brauchen. Seit Anfang der Woche ist Articlett, woran sie seit vergangenen Mai intensiv arbeiten, in den App-Stores verfügbar. Auch wenn Lerch sein Produkt nicht so gerne als solches beschrieben sieht, ist es genau das: der nächste Versuch, so etwas wie ein Spotify für Journalismus zu bauen. 

Wie sich Articlett vom Spotify-Ansatz unterscheiden will

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Digitale Transformation: Vielen Verlagen ging es noch zu gut

0
Viele Newsrooms wurden während der Corona-Pandemie geräumt. Die Dezentralisierung schafft die Gelegenheit, bisherige Strukturen aufzubrechen und die Arbeitskultur zu modernisieren.

Über Gemüse, Süßigkeiten und Gammelware im Journalismus

0
Digitale Nachrichtenangebote gleichen gut gefüllten Gemischtwarenläden. Doch aufgepasst: Wer sein Sortiment nicht im Griff hat und zu viel verkommene Ware anbietet, setzt sein Geschäft aufs Spiel, meint Dietmar Schantin.

Wie Redaktionen mit dem Gendern umgehen

0
Wie gehen Redaktionen mit geschlechtsbeschreibender und -gerechter Sprache um? Wir haben nachgefragt.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.