Döpfners neuer Erster Journalist: Schreibtisch statt Feldbett

Vor welchen Herausforderungen der neue Bild-Chef Johannes Boie steht

TitelfotoAxel Springer

Als Johannes Boie 2019 als Chefredakteur bei der Welt am Sonntag begann, musste er erst einmal weichen. Sein Büro im Newsroom in der damaligen Ullstein-Halle war besetzt, Dagmar Rosenfeld steuerte von dort die bereits laufende Produktion der nächsten Ausgabe. Boies Antritt in seinem neuen Job in der vergangenen Woche verlief in dieser Hinsicht deutlich geschmeidiger. Die Wirkungsstätte seines Vorgängers war bereits einen Tag nach dessen Rauswurf geräumt. Feldbett raus, Schreibtisch rein. Boie konnte ungehindert einziehen. Doch schon alles andere hat mit Geschmeidigkeit nichts mehr zu tun.

Seit der Abberufung Reichelts am 18. Oktober ist der 37-Jährige vom Chefredakteur einer Wochenzeitung zum Ersten Journalisten bei Bild berufen worden, innerhalb eines Tages fand er sich im 16. Stock des Axel-Springer-Hochhauses in Berlin wieder, in der Machtzentrale Deutschlands größter Tageszeitung, des wohl immer noch mächtigsten Mediums des Landes. Und unter ihm eine Redaktion, die nach monatelangen Strapazen in so schlechter Verfassung ist wie lange nicht mehr. Und alle fragen sich:

Ist Johannes Boie, auf den ersten Blick die Antithese zu seinem Vorgänger Julian Reichelt, der Richtige für diesen Job?

Boie: Der richtige Mann für Döpfner

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Abpfiff zum EM-Anpfiff: Darum ist das ZDF Sportstudio nicht mehr bei Facebook

0
Zwei Tage vor dem Start der Fußball-EM hat sich ZDF Sport von über 500.000 Fans bei Facebook verabschiedet. Eine wirkliche Begründung gibt es nicht.
Georg Restle in einer TV-Schalte für die Tagesschau

Öffentlich-rechtliche Ignoranz

0
Georg Restle behauptet in der Tagesschau, die ukrainische Regierung lasse keine Journalisten nach Bucha – während viele Kollegen aus dem Vorort von Kyiv berichten. Es ist nur ein Beispiel öffentlich-rechtlicher Ignoranz, kommentiert Marvin Schade.

Darum sollten Publisher ihre Twitch-Ambitionen nicht begraben

0
Medienmarken landen bei ihrer Suche nach dem jungen Publikum oft bei Instagram oder neuerdings TikTok. Gut an dieser Strategie ist, dass Redaktionen dorthin gehen, wo sich ihre Nutzer aufhalten. Schlecht daran ist, dass Instagram und TikTok zwar Reichweite versprechen, aber keine nachhaltigen Beziehungen.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.