Du sollst nicht verlinken

Hallo Medieninsider!

Schön, dass du dabei bist! Was dich in dieser Woche unter anderem im Lese-Letter erwartet:

 Florian Harms predigt Transparenz, doch sein Paradebeispiel ist ein Sündenfall – mit dem er nicht alleine ist

► Kevin Dusch hat die Paid-Content-IVW analysiert und erklärt, wie FAZ und Rheinische Post teilweise auf dreistellige Wachstumsraten kommen (direkt zum Artikel)

► Während manche Mediendienste „in der Branche“ von einem Redaktionsbeirat beim Spiegel hören, erfährst du bei Medieninsider längst die bislang bekannten Details (direkt zum Artikel)

► Alexandra Borchardts Interview mit KI-Experten Charlie Beckett kannst du hier auf Englisch lesen (direkt zum Interview)


Dieser Text ist die Archiv-Fassung des wöchentlichen Lese-Letters. Um zukünftige Ausgaben gratis zu lesen, kannst du ihn per E-Mail abonnieren:

Die kostenlosen Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.

Newsletter

Als Chefredakteur von T-Online trägt Florian Harms ein Mantra vor sich her wie der Pastor das Amen in der Kirche: Transparenz. 

Harms wird nicht müde zu predigen, wie offen er und seine Redaktion mit ihrer Arbeit umgehen. Eines seiner Lieblingsbeispiele: der Quellenkasten. In ihm listen Redakteure alle Quellen auf, die sie für ihren Text verwendet haben. Sobald er mal mehr als eine Handvoll Verweise verzeichnet, teilt Harms seine Freude darüber. Von der Twitter-Kanzel aus preist er dann den „vorbildlichen Quellenapparat“.

Transparenz, hier kann man dem Gebot Harms’ nur beipflichten, sollte dem Journalisten heilig sein. Sie stärkt die Glaubwürdigkeit. Besonders in einer Zeit, in der viele Menschen darüber klagen, dass „die Medien“ ihnen Informationen vorenthalten, sie aus dem Kontext reißen oder gar erfinden, ist das von besonderer Bedeutung. Doch auch bei T-Online wird gesündigt. Die Transparenz hat ihre Grenzen. Sie erreicht sie sogar ziemlich zügig.

Denn wirklich vorbildlich wäre es, würde T-Online die Quellen auch verlinken. Man würde der Leser-Gemeinde nicht nur andeuten, aufmerksam recherchiert zu haben, sondern sie auch befähigen. Und zwar dazu, sich weiteren Kontext zu erschließen, weil sie zu einer zitierten Aussage das ganze Interview oder zu einer „Drucksache 20/8046“ die komplette Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage lesen könnte. Vertrauen beruht auf Gegenseitigkeit. 

T-Online verzichtet aber nicht nur auf die Verlinkung von Quellen, sondern versteckt sie auch noch am unteren Ende des Artikels. Der Quellenkasten wird zum Feigenblatt. Mit Transparenz hat das nichts zu tun. 

Auf das Regelwerk angesprochen, sagt T-Online: nichts. Eine Anfrage von Medieninsider blieb ohne Antwort.

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen