Öffentlich-rechtliche Ignoranz

Ein Kommentar zur Berichterstattung der ARD über den Ukraine-Krieg

Es war der 39. Tag des Krieges in der Ukraine, an dem die ARD wieder einen eigenen Korrespondenten aus Kyiv schaltete. Ex-Moskau-Korrespondent und Monitor-Chef Georg Restle berichtet seit vergangenen Sonntag wieder aus der ukrainischen Hauptstadt – und startete mit einem Bärendienst für den Journalismus. 

In der Tagesschau um 20 Uhr erklärte er vor 7,2 Millionen Zuschauern, es sei Journalisten nicht möglich gewesen, „sich ein eigenes Bild von der Lage in Bucha zu machen“. Im Vorort von Kyiv wütete der Krieg in den vergangenen Tagen in einer bis dato unbekannten Dimension. Es geht um zahlreiche tote Zivilisten, um Kriegsverbrechen übelster Art. Journalisten aber hätten keinen Zutritt gehabt, so Restle. Die Ukrainer hätten eine Sperrzone eingerichtet, unter anderem um Mienen zu entfernen und um Beweismaterial zu sichern.

Ein bemerkenswerter Auftritt. Richtigerweise hätte Restle nämlich erklären müssen, dass es ihm und seinem ARD-Team nicht möglich war, nach Bucha zu fahren. Denn zahlreiche andere Reporter berichteten aus der zerstörten Stadt – Bild, Spiegel, BBC und CNN… Mindestens wer über Kontakte in der Region verfügt, war vor Ort. Jeder, der die Berichterstattung aufmerksam verfolgt, bekam das mit. 

Restles Einlassung, zu der er sich später erklärte, war aus mehreren Gründen problematisch:

► Sie könnte den Eindruck erwecken, die Ukrainer würden die Region von der Öffentlichkeit abschirmen, um gegebenenfalls zu manipulieren. Das spielt pro-russischer Seite und Verschwörungstheoretikern in die Karten.

► Es könnte so auch der Eindruck entstehen, als hätten die Medien gar kein Interesse, in die zerstörte Region zu fahren und ließe sich lieber mit Regierungsmaterial versorgen. 

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Die Individualisierung des Journalismus und ihre Folgen

0
Journalisten als Teil der Creator Economy – kann das funktionieren?
Journalist und Kolumnist Bernd Ziesemer, Foto: Martin Kess

Döpfner-Video: ein Dokument der völligen Empathielosigkeit

0
Mathias Döpfner spricht in der Causa Julian Reichelt von „Grenzüberschreitungen“ – meint damit aber weder seinen (Ex-)Chefredakteur noch sich selbst. Das Statement des Springer-CEOs enthält nichts anderes als Verbiegungen, meint Bernd Ziesemer.
Claudia Michalski, Kolumnistin bei Medieninsider

Darum scheitert der Kulturwandel in der Medienbranche so häufig 

0
Claudia Michalski sieht in ihrer Kolumne einen Grund für die Schwerfälligkeit von Medien bei Change-Prozessen auch in deren Geschäftsmodell.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.