Paid-Content-IVW im November: Der Black-Friday-Boost blieb aus

Allgemeines Wachstum flaut ab, Welt und SZ stagnieren

Der Verkaufsmonat November stand unter dem Zeichen des Black Friday. Auch zahlreiche Medienangebote hofften auf Wachstum durch Schnäppchenjäger. Aus den IVW-Zahlen für Paid Content geht aber hervor: Zeitungsabos standen offenbar nicht auf der Shopping-Liste. Der Black-Friday-Boost blieb aus. Die Details in der monatlichen Auswertung von Medieninsider.

18 Medien melden ihre Paid-Content-Verkäufe gesondert in der IVW. Medieninsider wertet die Zahlen jeden Monat aus. Sie geben Aufschluss darüber, in welchen Preissegmenten die Publisher zahlende Nutzer melden und inwiefern die Digitalreichweite an Kombi-Angebote gekoppelt ist. 

Für die Paid-Content-Angebote deutscher Medienhäuser weist die IVW monatlich so genannte tägliche Nutzungsrechte (tNr) aus. Verlage können ihre Paid-Angebote melden, sofern der Abo-Preis pro Tag mindestens einen Cent beträgt. Damit wären fast alle Abonnements meldefähig. Ausnahme: Abos in Probemonaten, die unter 30 Cent liegen oder kostenlos sind. Bis heute melden allerdings nur 18 Zeitungen ihre Paid-Content-Zahlen. In der Medieninsider-Auswertung beschränken wir uns auf die Top 10 der Statistik. Im Verkaufsmonat November waren das: Bild, Welt, SZ, FAZ, Rheinpfalz, Freie Presse, Rheinische Post, Augsburger Allgemeine, Nordwest-Zeitung und die Passauer Neue Presse.

Im Jahresvergleich steigerten alle Titel bis auf die Rheinpfalz ihre Paid-Content-Abos im zweistelligen Prozentbereich. Gegenüber November 2021 ist die Nordwest-Zeitung am stärksten gewachsen (+ 60 Prozent), gefolgt von der FAZ (+ 41 Prozent) und der SZ (+ 40 Prozent). Danach kommen die Passauer Neue Presse und die Welt (beide + 19 Prozent) sowie die Rheinische Post und die Freie Presse mit jeweils + 14 Prozent. Dahinter liegen die Augsburger Allgemeine und Bild mit je elf Prozent Wachstum. Die Rheinpfalz wuchs im Vergleich zu November 2021 um sechs Prozent.

Monatliches Wachstum flaut ab

Im November gewannen im Vergleich zum Vormonat alle hier untersuchten Zeitungsmarken bei den Paid-Content-Abos dazu. Allerdings: Bei sieben der zehn Titel in der Auswertung ging die Wachstumsrate zurück – ein Trend, der bereits im Oktober zu beobachten war. 

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Kevin Dusch
Kevin Dusch ist seit 2021 freier Redakteur bei Medieninsider. Journalistisch ausgebildet wurde er an der Axel Springer Akademie. Davor standen Stationen bei lokalen Medien seiner Heimat Rostock wie das Rostocker Journal, die Norddeutschen Neuesten Nachrichten und Radio LOHRO. Zwischenzeitlich verantwortete er in der Corporate Publishing-Tochter von Axel Springer verschiedene Text- und Filmproduktionen. Neben Medienthemen interessiert er sich vor allem für Geschichte und Politik.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Mehr von Medieninsider

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.