Spiegel löscht „Vögeln, fördern, feuern“-Artikel über das „System Reichelt“

Weshalb der Streit über die Veröffentlichung damit noch nicht vorbei ist

Der Spiegel zieht Teile seiner Berichterstattung über den mittlerweile ausgeschiedenen Bild-Chefredakteur Julian Reichelt zurück.

Ein Artikel, den das Nachrichtenmagazin unter der Überschrift „Vögeln, fördern, feuern“ auch online veröffentlicht hatte, ist nun gelöscht. Reichelt war bereits im Frühjahr gegen diesen Text vorgegangen und erwirkte eine einstweilige Verfügung. Der Spiegel ließ den Artikel aber online. Und auch jetzt legt das Nachrichtenmagazin den Streit noch nicht zu den Akten.


Der Artikel erschien im März nach Bekanntwerden interner Ermittlungen gegen den damaligen Bild-Chef wegen des Verdachts auf Machtmissbrauch. Reichelt wurde vorgeworfen, persönliche Beziehungen mit Mitarbeiterinnen eingegangen zu sein und sie währenddessen gefördert zu haben. Der Spiegel berichtete damals, auch unter Berufung mehrerer anonymer Äußerungen von Mitarbeitern, ausführlich über das angebliche Verhalten des Chefredakteurs und das „System Reichelt“.

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Kein Extra-Geld für ein Spotify für Journalismus

0
Der Medien- und Kommunikationsbericht der Bundesregierung befürwortet die Idee eines Spotify für Journalismus – will nur keine zusätzlichen Mittel dafür bereitstellen

„Es muss und kann nicht gleich zu Beginn alles perfekt sein“

0
„Republik.ch“ legte 2018 als crowdfunded und leserfinanziertes Start-up einen beachtlichen Erfolg hin – dann wurde es turbulent. Co-Gründerin Clara Vuillemin über ihre Learnings.
Dr. Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender der Axel Springer SE

Julian Reichelt: Döpfners dauerhafte Bewährungsprobe

0
Dass die Lage im Axel-Springer-Haus derzeit so eskaliert, hat auch strukturelle Gründe. Und die Verantwortlichen dafür sitzen ein paar Etagen oberhalb der Bild-Redaktion. Ein Kommentar.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.