Causa Reichelt: Springer-CEO Mathias Döpfner entschuldigt sich bei Mitarbeitern und Betroffenen

Exklusiv: Der Auftritt vom Springer-CEO im Wortlaut

Mathias Döpfner hat erneut zur Belegschaft von Bild gesprochen. In einem fünfminütigen Statement per Videokonferenz hat er sich erstmals bei Mitarbeitern und Betroffenen des Fehlverhaltens von Julian Reichelt entschuldigt.

Döpfners erneute Ansprache folgt auf zwei interne Auftritte in den vergangenen Tagen, die in der Belegschaft teils übel aufgenommen worden waren. Der Springer-CEO hatte darin zu viel über Julian Reichelt, dessen Verdienste und Döpfners persönliche Gefühle gesprochen und zu wenig Worte über die Strapazen der vergangenen Monate, die Mitarbeiter und vor allem die Betroffenen verloren (Döpfner zum Fall Reichelt: „Mich hat in meiner beruflichen Laufbahn eigentlich noch nichts so sehr auch persönlich erschüttert und persönlich traurig gemacht).

Das holte er nun nach und entschuldigte sich merklich betroffen. Erstmals sprach er auch davon, dass Julian Reichelt dem Vorstand nicht nur die „Unwahrheit“, sondern „belogen“ habe. Der Springer-Vorstand mache sich selbst den Vorwurf, sich belogen lassen zu haben und gestand ein: Man hätte sich früher von Reichelt trennen müssen.

Medieninsider dokumentiert die interne Rede Döpfners, in der er erneut auf sein DDR-Zitat sowie auf die Rolle von Whistleblowern eingeht.

Döpfners Reue-Rede vor der Bild-Belegschaft im Wortlaut

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Die App Clubhouse. Grafik: Medieninsider / Zlatko Plamenov

Status-Update: Wo Clubhouse investieren will

0
Neues aus dem Clubhouse: die aktuellsten Entwicklungen und was die Gründer in ihrem jüngsten Townhall erzählt haben.

150.000 Digital-Abos: Produktchef Johannes Hauner über die Paid-Strategie der Süddeutschen Zeitung

0
Johannes Hauner, Produktchef bei SZ Digital, erklärt wie die SZ innerhalb eines Jahres ihre Digital-Abos verdoppelt hat und wie die Strategie weiterhin aussieht.
Bild-Chefredakteur Julian Reichelt. Foto: Axel Springer SE

Spiegel löscht „Vögeln, fördern, feuern“-Artikel über das „System Reichelt“

0
Der ehemalige Bild-Chef war bereits juristisch gegen den Spiegel vorgegangen, ließ den beanstandeten Artikel aber online.
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.