Döpfner-Video: ein Dokument der völligen Empathielosigkeit

Bernd Ziesemer über das interne Statement von Mathias Döpfner zur Causa Reichelt

TitelfotoMartin Kess

Mathias Döpfner spricht in der Causa Julian Reichelt von „Grenzüberschreitungen“ – meint damit aber weder seinen (Ex-)Chefredakteur noch sich selbst. Das Statement des Springer-CEOs enthält nichts anderes als Verbiegungen.

Gastkommentar von Bernd Ziesemer

Schuld sind immer die anderen. So kann man die Video-Botschaft zusammenfassen, mit der sich Mathias Döpfner in die Debatte um den Bild-Chefredakteur Julian Reichelt einschaltet. Da finden wir die „fast erpresserischen“ Mitarbeiter, die seinen Lieblingsjournalisten „weghaben“ wollen. Da veröffentlicht die New York Times einen „sehr einseitigen“ Bericht über die Affäre. Und da reißt jemand eine Passage aus einer „privaten SMS“ aus dem Zusammenhang, in der Döpfner die Bundesrepublik als zweite DDR darstellt. Der Vorstandschef des Springer-Verlags nennt das eine „Grenzüberschreitung“. Man muss sich das Wort auf der Zunge zergehen lassen: Nicht etwa sein Chefredakteur begeht Grenzüberschreitungen, wenn er den Frauen in der Bild-Redaktion nachsteigt (im Arbeitsrecht nennt man sie „Schutzbefohlene“); nicht Döpfner überschreitet Grenzen, wenn er solche Zustände über Jahre in seinem Reich zulässt. Nein, verantwortlich für Grenzüberschreitungen sind andere. 

Ich bin seit 42 Jahren Journalist, unterrichte seit Jahren junge Journalisten (unter anderem in journalistischer Ethik) und sage es nicht leichtfertig: Ich kann mich an keinen anderen Verleger erinnern, der sich rhetorisch so verbogen hat, um seine eigene Verantwortung für Vorgänge in der wichtigsten Redaktion seines Verlags wegzuschieben. Döpfner gilt gemeinhin als Meister des geschliffenen Worts. Deshalb kann es kein Zufall sein, dass er bei der Schilderung der Vorgänge um Julian Reichelt nicht ein einziges Mal „Ich“ sagt, sondern immer nur „Wir“. Döpfner räumt keinen einzigen persönlichen Fehler ein. Allenfalls ein „Hinterher ist man immer klüger“ lässt sich der Vorstandschef entlocken.

„Ein Dokument der völligen Empathielosigkeit und persönlichen Eitelkeit“

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Mehr von Medieninsider

Die Mär von der Zahlungsbereitschaft im Journalismus

0
Pricing-Experte Florian Bauer spricht im Interview über die Preisfindung und -gestaltung von digitalem Journalismus.
Medieninsider-Kolumnistin Alexandra Borchardt, Foto: Ina Abraham

News Avoidance: Fünf Gründe, weshalb Menschen Medien meiden

4
Medienverdrossenheit hat nicht immer etwas mit dem Glaubwürdigkeitsproblem der Medien zu tun. Es sind andere Gründe, die beim Publikum zur News Avoidance führen. Alexandra Borchardt kennt und nennt sie.

Bild, Boie und die Frage nach dem chefgemachten Klimawandel

0
An diesem Freitag wird die Bild-Zeitung 70 Jahre alt. Acht Monate davon heißt ihr Chefredakteur nun Johannes Boie. Wie entwickelt sich die Stimmung unter dem neuen Mann an der Spitze von Springers großer Boulevard-Marke?

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.