Jens Spahn, sein Gesundheitsportal und Google: Dürfen die das?

Seit September informiert das Bundesgesundheitsministerium mit dem Nationalen Gesundheitsportal die Bevölkerung direkt über Krankheiten und Symptome. Damit will der Bund, so die erklärte Absicht, Falschinformationen und Verschwörungstheorien aktiv etwas entgegensetzen. Seit dieser Woche wird das Angebot von der reichtweitenstarken Suchmaschine Google unterstützt. Verlage sind über die staatliche Konkurrenz empört. Ist die Kooperation rechtens? Und darf das Gesundheitsportal in seiner Form überhaupt bestehen? Eine Übersicht.

Dieser Beitrag ist nur für Medieninsider mit gültigem Abonnement zu lesen. Bitte logge dich ein oder werde Medieninsider!

Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.
Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.