Nordkurier-Chef Mladek: die „wütendste Person Mecklenburg-Vorpommerns“

Benjamin Fredrich, Gründer des Katapult-Magazins, mischt Medienmacher in Mecklenburg-Vorpommern derzeit gehörig auf. Innerhalb weniger Tage sammelte er genug Geld ein, um einen regionalen Ableger seines Mediums an den Start zu bringen. Dass Fredrich so schnell so erfolgreich ist, liegt auch an der lauten und radikalen Art seines Marketings: Der Gründer packt nicht nur an, er greift an. Vor allem den Nordkurier aus Neubrandenburg. Dabei wird Fredrich persönlich. Was sagt der Chefredakteur der Regionalzeitung zur harschen, aber nachvollziehbar belegten Kritik? Medieninsider hat mit Jürgen Mladek gesprochen.

Medieninsider: Herr Mladek, laut Benjamin Fredrich sind Sie und der Nordkurier Grund für die von ihm initiierte Konkurrenz in Mecklenburg-Vorpommern. Wer ist derzeit eigentlich wütender auf Sie: Ihre Kollegen der anderen Zeitungen in Mecklenburg-Vorpommern, Ihre eigene Geschäftsführung oder Sie selbst? 

Jürgen Mladek: Meine eigene Geschäftsführung steht vollstens hinter mir und die Kollegen aus den anderen Chefredaktionen kenne ich gut genug, um zu wissen, dass sie nicht wütend sind. Die wütendste Person in diesem Bundesland bin tatsächlich ich. Nicht auf mich selbst, sondern wegen der gemeinen und unanständigen Art aus Greifswald.

Damit meinen Sie Benjamin Fredrich. Diese Emotionen scheinen auf Beidseitigkeit zu beruhen. 

Was mich wütend macht, ist der pauschale Angriff auf die gesamte Redaktion des Nordkurier, er bezeichnet meine Kolleginnen und Kollegen wahlweise als „Rassisten“, „waschechte Waschlappen“ oder „Idioten“. Das lässt mich nicht kalt. 


Explosiv impulsiv

Katapult-Gründer Benjamin Fredrich, Foto: Ole Kracht
Benjamin Fredrich beherrscht das Spiel mit der Aufmerksamkeit. Empörung ist für ihn nicht nur eine Emotion, sondern ein Werkzeug. Im Interview spricht der Katapult-Gründer über seine Impulsivität, aber auch über die Pläne für sein neues Regionalmedium in Mecklenburg-Vorpommern. Das Interview findest du hier.

Das hat Herr Fredrich getan, mittlerweile allerdings auch relativiert – er bezeichnet nur noch „einige“ als „Rassisten“. 

Er differenziert jetzt, was die „Rassisten“ und „Idioten“ angeht. Die „Waschlappen“ seien aber jene, die ein vermeintliches Treiben dulden. Das ist bei einer Redaktion von etwa 100 Leuten kühn. 

Kommen wir zu den Gründen, weshalb Herr Fredrich das macht. Grund für die Gründung eines eigenen Regionalmediums sei, dass der Nordkurier mit seiner Berichterstattung Ressentiments bediene, anfällig für Verschwörungstheorien sei und auch Querdenkern zu viel und zu uneingeordnet Platz einräume. Ist an der Kritik was dran?

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • 3 Monate Probezeitraum zum halben Preis mit sofortigem Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

INSIGHT #2

Berichte, Analysen, Wortlautprotokolle: Alle Medieninsider-Artikel zur Causa Reichelt in einem Dossier auf 68 Seiten.

Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Mehr von Medieninsider

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.