Ärger um die Essentials: Axel Springer und die Identitätsfrage

Seit 1967 geben die Essentials den Wertekanon für Journalisten von Axel Springer vor. CEO Mathias Döpfner will die Grundwerte nun auf alle Mitarbeiter ausrollen, auch international. Nicht jeder findet das gut. Besonders und ausgerechnet die klare Haltung gegenüber Israel scheint für Gesprächsstoff zu sorgen. Vergangene Woche fand Döpfner dafür deutliche Worte.

Schon der Aufwand für die Bekanntgabe der Nachricht lässt erahnen, welche Sprengkraft sie zu haben scheint: Mathias Döpfner überbrachte die Pläne für sein neues Vorhaben persönlich. In der Premierenausgabe von Berlin Calling, einer internen Mitarbeitersendung für den gesamten Axel-Springer-Konzern, kündigte er vergangenen Montag an, die fünf Wertegrundsätze (Essentials) des Konzerns für alle 16.500 Mitarbeiter verbindlich machen zu wollen.

Um für sein Vorhaben zu sensibilisieren, holte sich der CEO Hilfe. Aus Israel schaltete sich die Managerin einer Springer-Beteiligung zu. Gemeinsam sprachen sie über die Bedeutung der Essentials, die seit 1967 den Journalisten des Hauses ein Wertegerüst geben sollen und die sie mit ihrem Arbeitsvertrag ebenfalls unterzeichnen müssen. Im Gespräch ging es vor allem um einen speziellen Grundsatz: Das Bekenntnis zum Existenzrecht des Staates Israels und die Unterstützung des jüdischen Volkes.

Oder Mitgliedschaft auswählen und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider:
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • 50 % Rabatt auf INSIGHTS, unsere Deep-Dive-PDFs
  • Du ermöglichst das rabattierte Junior-Abo für den Nachwuchs und leistest einen wichtigen Beitrag zur Unabhängigkeit von Medieninsider

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Lina Timm: Innovation kleiner denken

0
Lina Timm, Geschäftsführerin von MedienBayern, über ihre Journalismustrends.

Rheinische Post: Ein Machtkampf eskaliert

0
Die Erben von Mitgründer Karl Arnold sollen aus der Rheinischen Post Mediengruppe aussteigen. Hinter den Kulissen eskaliert ein Machtkampf.
BuzzFeed Deutschland wird verkauft. Montage: Medieninsider

BuzzFeed findet neuen Eigentümer für Deutschland-Ableger

0
Für das Deutschland-Team von BuzzFeed beginnt die neue Woche mit einer guten Nachricht. Die US-Mutter hat sich mit einem deutschen Publisher auf die Weiterführung der Aktivitäten geeinigt.
Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.