Alexander Drößler: Es gibt nicht nur eine Zielgruppe

2020 war für die Medienbranche ein herausforderndes Jahr. In dieser Serie wollen wir jedoch nicht betrachten, was war. Wir wollen darauf schauen, was kommt. Wir haben unterschiedliche Branchenexperten gefragt, was 2021 wichtig wird. Sie schreiben über allgemeine Trends und darüber, was sie in ihren Fachgebieten erwarten. Was Alexander Drößler, Manager für digitale Transformation beim Nordkurier, für den Lokaljournalismus erwartet.

Von Alexander Drößler

Fragt man Nutzer*innen lokaler Nachrichtenseiten nach dem Grund für ihren letzten Besuch, antworten sie ganz unterschiedlich: Ein Pendler sagte mir, er wolle vor der Fahrt zur Arbeit wissen, ob es Verkehrsbeeinträchtigungen gebe. Eine vielbeschäftigte Mutter liest gern über Veranstaltungen, damit es sich so anfühle, als habe sie auch daran teilgenommen. Eine ehrenamtliche Politikerin möchte wissen, was die Bürger ihrer Gemeinde bewegt, damit sie das berücksichtigen könne. Die Antworten verdeutlichen, dass es nicht ein Publikum gibt, sondern eine Vielzahl unterschiedlicher Zielgruppen mit ganz spezifischen Interessen und Bedürfnissen. Diese stärker in der Produktstrategie zu berücksichtigen, sehe ich als zentrale Aufgabe für den Lokaljournalismus im kommenden Jahr 2021. 

Zielgruppen und ihre Probleme identifizieren 

Zwar hat uns 2020 hat uns gezeigt, dass es sehr wohl Zahlungsbereitschaft für digitalen Lokaljournalismus gibt, vermeldeten gerade während der ersten Corona-Welle im Frühling zahlreiche Verlage eine steigende Nachfrage ihrer Web-Abos. Dennoch bleibt fragwürdig, ob es mit lokalen Nachrichten als maßgebliches Alleinstellungsmerkmal in einem Digitalprodukt gelingt, relevante und nachhaltige Zahlungsbereitschaft über die Early Adopters hinaus zu erzeugen, die in diesem Jahr gewonnen werden konnten. Wir müssen vielmehr lernen, einzelne Zielgruppen wirklich zu verstehen und auf sie zugeschnittene Produkte anzubieten. Diese Diversifizierung mag nach einer Binsenweisheit klingen: Je höher der individuelle Wert ist, der mir als Nutzer ein Produkt bringt, desto wahrscheinlicher ist es, dass ich es gern und regelmäßig nutze und auch dafür bezahle. 

Ein Startpunkt könnte die Frage sein, in welchen Zielgruppen sich Nutzer*innen zusammenfassen lassen. Als Weg- oder Zugezogene, als Eltern, Urlauber, Pendler oder als Ehrenamtliche… die Bandbreite an Gruppen mit gemeinsamen Informationsbedürfnissen scheint unendlich. Die wichtigste Frage bei der Arbeit mit der zunächst ausgewählten Zielgruppe: Welches Problem hat sie bei der Befriedigung ihres Bedürfnisses? Wie groß ist es und wie oft beschäftigt sie sich damit? Ist das Problem umfassend erkannt, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass es gelingt, eine Lösung mit einem journalistischen Produkt zu entwickeln, die durch einen hohen Nutzen für ebendiese Zielgruppe entweder Zahlungsbereitschaft erzeugt, oder ein spannendes Umfeld für Werbetreibende schafft, die genau diese Zielgruppe erreichen möchten. So ließe sich das Portfolio lokaler Medien um verschiedene Digitalprodukte und Einnahmequellen erweitern, die in der Summe womöglich mehr einbringen als die klassische lokale Nachrichtenseite im Digital-Abo.


Mehr Medientrends in unserer Serie: Wir haben eine Vielzahl von Branchenexperten nach ihren Erwartungen für 2021 gefragt. Erfahre beispielsweise, welche Trends Experten wie Brian Morrissey, Alexandra Borchardt oder Ole Reißmann erwarten.

Bisher sind in der Serie Medientrends 2021 erschienen:

Du denkst, der Artikel könnte Kollegen, Bekannte oder Freunde interessieren? Verbreite ihn gerne über soziale Netzwerke! Damit hilfst du auch, Medieninsider bekannter zu machen!

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Mehr von Medieninsider

Bundestagswahl 2021: Die medienpolitischen Positionen der Parteien

0
Welche medienpolitischen Positionen vertreten die Parteien zur Bundestagswahl? Medieninsider hat die Parteiprogramme gelesen, damit du es nicht mehr musst.

Philipp Westermeyer: Paid-Podcasts als Nische in der Nische

1
OMR-Gründer Philipp Westermeyer über eine mögliche Rückkehr des Event-Geschäfts, Podcasts und Social Media im B2B-Bereich.
Foto: Spiegel Verlag

Sorge vor Outsourcing bei Spiegel TV

0
Spiegel TV soll das Spiegel-Haus an der Elbe verlassen. Das Bemerkenswerte: Gegen einen Umzug haben die wenigsten Mitarbeiter etwas einzuwenden – nur der neue Standort bereitet sorgen.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Please enter your comment!
Hier Namen eintragen

Der kostenlose Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.