Causa Gajda und Co.: Wer Medien macht, ist nicht gleich medienkompetent

Hallo Medieninsider!

Schön, dass du dabei bist! Was dich in dieser Woche unter anderem im Lese-Letter erwartet:

► Glaubwürdigkeit der Medien: Der Fehler im System ist nicht Ideologie, sondern mangelnde Qualitätskontrolle

► Alexandra Borchardt erklärt, weshalb wir  im Journalismus mehr über Wirkung nachdenken müssen – und wie sie sich messen lässt (direkt zum Artikel)

► Nach dem Wechsel in der Spiegel-Chefredaktion stellt Dirk Kurbjuweit die zweite Führungsriege neu auf (direkt zum Artikel)

► Alexandra Würzbach bekommt nach dem Rauswurf bei Bild einen neuen Job bei Axel Springer (direkt zum Artikel)

► Volker Nünning berichtet exklusiv über die nächste Eskalationsstufe im Streit zwischen Verlagen und der ARD (direkt zum Artikel)

► Medieninsider ist drei Jahre alt – werde jetzt Mitglied und verschenke eine Mitgliedschaft mit drei Gratismonaten weiter (Medieninsider werden)


Dieser Text ist die Archiv-Fassung des wöchentlichen Lese-Letters. Um zukünftige Ausgaben gratis zu lesen, kannst du ihn per E-Mail abonnieren:

Die kostenlosen Medieninsider-Newsletter

Keine unserer Artikel verpassen! Mit unserem Newsletter halten wir dich auf dem Laufenden. Er ist kostenlos und du kannst ihn jederzeit abbestellen.

Newsletter

Wer Medien macht, ist nicht gleich medienkompetent. Das gilt nicht nur für einzelne Journalisten, sondern ganze Institutionen. Selten wurde es deutlich wie in diesem Monat:

► Bei RTL läuft ein Beitrag, in dem ein vermeintlicher Tweet der ehemaligen AfD-Politikerin Frauke Petry mit rassistischem Inhalt gezeigt wird. Nur gibt es für die Echtheit dieses Tweets keinerlei Nachweis.

► Der WDR interviewt für einen Beitrag, der auch in den Tagesthemen gelaufen ist, eine Frau, die sich positiv über eine Nachhaltigkeitsaktion einer Supermarktkette äußert. Was der Beitrag vorenthält: Die Frau ist eine Sendermitarbeiterin

► Bei einem vom MDR begleiteten Bürgerdialog mit Olaf Scholz wird eine Frau interviewt, die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Grünen macht. Ein Transparenzhinweis wird erst nach der Kritik daran hinzugefügt

Fahrlässigkeit oder nicht. Die mangelnde Medienkompetenz unter Medienmachern ist kein Phänomen. Eine Auswahl:

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Marvin Schade
Marvin Schadehttps://medieninsider.com
Marvin ist Co-Gründer und Founding Editor von Medieninsider und hat sich damit einen kleinen Traum erfüllt. Vor der Gründung war er mehrere Jahre für den Branchendienst Meedia in Hamburg und Berlin tätig, arbeitete kurz beim Focus Magazin und zuletzt für Gabor Steingarts Morning Briefing.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen