Zwischen Innovation und Eskalation: Das Spannungsverhältnis zwischen Publishern und OpenAI

Die Künstliche Intelligenz lässt auch die Innovationsfreude in Medienhäusern aufleben und Unternehmen wie ChatGPT-Anbieter OpenAI unterstützen sie großzügig dabei. Die Tuchfühlung täuscht über die schwelende Skepsis aber nicht hinweg. Die Tools und Technologien greifen für ihre Produkte nämlich auf das Wertvollste zu, was Medien zu bieten haben: ihre Inhalte. Über ein altbekanntes Spannungsverhältnis zwischen Innovation und Eskalation.

Dass künstliche Intelligenz eine neue mediale Revolution anstößt, daran besteht kein Zweifel. Journalismus- und KI-Experte Charlie Beckett hat es im Interview mit Medieninsider jüngst noch einmal deutlich gemacht. Künstliche Intelligenz werde die Medienbranche mindestens so stark beeinflussen, wie es der Online-Journalismus und der Aufstieg der sozialen Netzwerke getan haben. 

Zu diesen disruptiven Technologien gehören Tools wie ChatGPT. Auch wenn der Chatbot nicht allein ist in der neuen KI-Welt: Anbieter OpenAI hat künstliche Intelligenz mit ihm massentauglich gemacht. Das Unternehmen steht an der Spitze der Revolution, die selbst als unerschütterlich geltende Tech-Konzerne wie Alphabet unter Zugzwang stellt. 

Künstliche Intelligenz und ChatGPT, das bedeutet auch Euphorie. So launchte bigFM schon im Juni das Radioprogramm RadioGPT, das ohne menschliche Moderatoren auskommt. Es wird getüftelt, gepromptet und getestet. Die Begeisterung kommt nicht von irgendwoher: Mit künstlicher Intelligenz lassen sich neue Potenziale schöpfen und Prozesse vereinfachen. Vor allem lässt sich mit neuen Synergien aus Mensch und Maschine eines: Geld sparen. ChatGPT ist dabei nicht nur beliebt, weil es intuitiv ist. OpenAI gibt sich auch zugänglich. Das Unternehmen hinter dem Chatbot hilft dabei, Potenziale zu heben. Auch bei denen, die in der Vergangenheit eher als vernachlässigt galten:

So hat OpenAI in den USA gerade einen Fonds in Höhe von fünf Millionen US-Dollar für Regionalverlage aufgelegt, um herauszufinden, wie künstliche Intelligenz im Lokaljournalismus unterstützen kann. OpenAI wird auch eine journalistische Ethik-Initiative am Arthur L. Carter Journalism Institute der New York University mit einem Zuschuss in Höhe von 395.000 Dollar finanzieren, um den Qualitätsjournalismus zu unterstützen, auf den es sich beim Training seiner Algorithmen stützt. Überhaupt ist das Unternehmen bemüht, Publisher an die eigene Technologie heranzuführen und lädt Verlage zu Veranstaltungen auch in die Firmenzentrale nach San Francisco ein. 

Von KI-Offensive bis ChatGPT-Sperre – das Dilemma der Medien im Umgang mit KI

Und trotzdem: Den Chancen der künstlichen Intelligenz und der Innovationsfreude steht eine mindestens ebenso große Skepsis gegenüber, die vor allem OpenAI trifft. So sehr das Vorgehen wirkt, als wolle man sich fest an der Seite der Publisher etablieren, so sehr könnte es auch nur dazu gedacht sein, die Stimmung gegenüber dem Unternehmen nach schweren Vergehen im Zaum zu halten. Denn trotz allen technologischen Vorsprungs: Ohne Inhalte bleibt auch künstliche Intelligenz dumm – und mit denen hat OpenAI seinen Chatbot längst gefüttert. Für Publisher ist das riskant.

Oder Mitglied werden und weiterlesen
Deine Vorteile als Medieninsider
    done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • sofortiger Zugriff auf alle unsere exklusiven Artikel und den wöchentlichen Lese-Letter
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Teilnahme an allen digitalen Veranstaltungen sowie Zugriff auf Tickets für Vor-Ort-Netzwerk-Events
  • done_FILL0_wght400_GRAD0_opsz48
  • Rabatt auf weitere Medieninsider-Produkte
bei jährlicher Zahlung sparst du dauerhaft zwei Monatsbeiträge

Wenn dir der Artikel gefällt, dann teile ihn in sozialen Netzwerken, aber nicht als PDF innerhalb deiner Organisation. Dafür ist eine Lizenz notwendig.

Konstantin Wark
Konstantin Wark
Konstantin war im Sommer 2023 bei Medieninsider tätig. Davor diverse Praktika und Stationen bei Joko & Klaas, ProSieben, StoryMachine, Markus Lanz und im Deutschen Bundestag. Studium der Journalistik an der Hochschule Macromedia. Neben seiner Tätigkeit bei Medieninsider berät er den ehemaligen EU-Parlamentspräsidenten Martin Schulz in seiner digitalen Kommunikation.

DEINE MEINUNG IST GEFRAGT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Hier Namen eintragen